HIER klicken für Online Version






06. September 2015

Inhaltsverzeichnis




















Weiße Kühlkugeln gegen Wasserverlust
Nach 5 Jahren Dürre versucht man in Kalifornien mit schwarzen Kunststoffbällen das Wasser in Stauseen vor Verdunstung zu schützen. Doch es gibt Warnungen, dass dunkle, warme und feuchte Umgebungen das
Bakterienwachstum fördern. Das israelische Wassertechnik-Startup NeoTop Water Systems hat eine Lösung: Das Wasser wird mit weißen Kugeln bedeckt. Auf einer Seite offen, schwimmen die Kugeln zur Hälfte mit Wasser gefüllt auf dem Reservoir. Das Wasser verdunstet innerhalb der Kugeln, kondensiert und fällt wieder nach unten in den kühleren Teil der Kugel. Dieser Kühlzyklus hält die Temperatur im gesamten Reservoir niedrig und verhindert Algen wie Bakterienbildung. "Jede Kugel wirkt wie ein kleiner Kühlturm. Mit unserem Verfahren können wir die Verdunstung um 90% verringern", so Zeev Birger aus Haifa, Gründer von Neotop. (ToI, Neotop) EL

"Smarter" Müll in Afula
Israelische Müllbehälter befinden sich oft in Betongehäusen unter der Erdoberfläche, wobei nur ein kleiner Teil über den Bürgersteig ragt. Damit sie zeitnah geleert werden können, wurden ein Viertel der 600 öffentlichen Müllbehälter in Afula über Sensoren mit dem Managementbüro der Gemeinde verbunden. Eine Echtzeit-Karte zeigt an, wie voll sie sind. Bürgermeister Yitzhak Meron begeistert: "Afula entwickelt sich rasant zur Smart City." (ToI) EL








2.000 Jahre altes Steinpodium gefunden
Israelische Archäologen haben in Jerusalem eine 2.000 Jahre alte pyramidenförmige Steintreppe gefunden. Sie steht an einer Straße, die heute unterirdisch vom biblischen Teich von Siloah zum Tempelberg führt, so die Altertumsbehörde. Am Fuße der Treppe aus großen
Werksteinblöcken sind gut erhaltene Ton- und Steingefäße gefunden worden. Die Archäologen Nahshon Szanton und Joe Uziel sind sich nicht sicher, wozu der Steinbau damals diente. Möglicherweise handelte es sich um ein monumentales Podium, von dem aus Botschaften verkündet wurden. Im Talmud ist auch ein "Stein der Ansprüche" erwähnt, eine Art Auktionshaus, wo Fundsachen und Sklaven versteigert wurden. (Imra, I24news, algemeiner, idea) KR, TS

Tunnel ins Archäologie-Museum?
Die Jerusalemer Polizei untersucht den Verdacht, dass ein Tunnel unter dem Rockefeller Archäologische Museum gegraben worden sei, um Antiquitäten zu stehlen. Der Eingang zum 30-Meter-Tunnel wurde in einem Privathaus neben dem Museum außerhalb der Altstadtmauern der gefunden. Das Museum beherbergt eine große Sammlung archäologischer Artefakte. Die Jerusalemer Polizei erhielt Hinweise zu einem verdächtigen Loch im Hof eines Nachbarn. Vor einigen Monaten hätten sich Fremde der
Fotos: Sahm
Besitzerin des Hauses als Arbeiter der Jerusalemer Stadtverwaltung vorgestellt. Sie behaupteten, das Loch anlegen zu müssen, um ein Wasserleck zu reparieren. Seitdem seien sie täglich gekommen. (Haaretz) TS



Beersheva plant größten künstlichen See weltweit
Etwa 90 Dunam groß soll der größte jemals künstlich angelegte See werden. Beershewa, Hauptstadt der Negev-Wüste, hat mit den Bauarbeiten schon begonnen. Der See soll mit recyceltem Wasser angefüllt werden und Heimat
für Fische und Schwäne sein und Ausflugsziel für Bootfahrer werden. Neben dem See werden eine Promenade, Fahrrad- und Gehwege, Inseln (eine davon für Vögel), Springbrunnen sowie Restaurants und Cafés gebaut. Das Projekt wird mindestens NIS 100 Mio. (EUR 22 Mio.) kosten. Es wird von der Stadt, dem Ministerium für Umweltschutz sowie dem Jüdischen Nationalfond finanziert. Die Bauarbeiten sollen bis 2018 andauern. (Ynet) TS

Die schönsten Strände Israels
Die Webseite Tourist-Israel stellt die schönsten Strände Israels vor, von Rosch Hanikra bis Eilat. (touristisrael) TS



Luxemburger Supermarktkette boykottiert Israel
Luxemburgs Supermarktkette "Cactus" nimmt israelische Produkte aus den Regalen. Die Lieferanten müssen nachweisen, dass die Waren nicht im Westjordanland hergestellt werden. Das Management von "Cactus" reagierte auf Proteste der pro-palästinensischen Organisation "Comité pour une Paix Juste au Proche-Orient" (Komitee für einen gerechten Frieden im Nahen
Osten). Die Gruppe demonstrierte und gab an, "Cactus" verkaufe Produkte aus "illegalen Kolonien" in "palästinensischen Gebieten". Tatsächlich stehen die Siedlungen in Gebieten unter voller israelischer Verwaltung und haben Palästinensern nie gehört. Das Management der Kette gab an, dass die Erträge israelischer Erzeugnisse sehr klein waren. Die Supermarktkette will israelische Produkte, wie Geräte und Zubehör von "Sodastream", weiterhin verkaufen. Diese brächten größeren Gewinn. (Wort, INN, Tachles) TS

Europa spottbillig, Israel kostspielig
Im Juli 2015 sank die EU-Währung gegenüber dem Schekel zeitweise auf unter NIS 3,95. Wer sein Geld in Euro verdient, muss wegen dramatischen Kursverfalls des Euro und der Stärke des Schekels etwa 30% Einkommensverlust hinnehmen. Umgekehrt: Aufgrund der Euroschwäche muss ein europäischer Tourist heute in
Teurer Hüttenkäse Foto: Sahm
Israel fast 50% mehr bezahlen als vor zehn Jahren. Hinzu kommt, dass die Lebenshaltungskosten in Israel massiv gestiegen sind; ein Thema, das zunehmend mehr Bedeutung in der Politik hat, als die Frage nach Krieg oder Frieden. (INN, Bild, Oldenburg) TS

Ägyptisches Gasfeld verändert israelische Export-Optionen
Nach der Entdeckung eines ägyptischen Gasfeldes spricht der Energieminister Juval Steinitz von einem "Weckruf" für Israel. Der italienische Erdölkonzern "Eni" hat in ägyptischen Hoheitsgewässern ein riesiges Gasfeld
entdeckt. Es sei das größte jemals gefundene Gasfeld im Mittelmeer, 40% größer als das Feld "Leviathan" vor der israelischen Küste. Israels Energieminister Juval Steinitz fordert nun ein schnelles Handeln, um ein Abkommen über die eigenen Reserven abzuschließen. Die anstehende Abstimmung in der Knesset solle nicht weiter verzögert werden. (JPost, INN, medialine) TS

yad2 übernimmt Mehrheit an Online-Jobbörse
yad2, ein Unternehmen von Axel Springer Digital Classifieds und führendes Online-Rubrikenportal in
Israel, erwirbt 70% an Saknai Net Ltd., dem Betreiber von "Drushim" ("Jobs") in Netanya. Drushim ist eines der führenden israelischen Jobportale im Internet. Mit der Aquisition stärkt yad2 seine Position auf dem Markt für Online-Jobbörsen. Für yad2 ist dies die erste Transaktion seit der Übernahme durch Axel Springer Digital Classifieds im vergangenen Jahr. Andreas Wiele, Vorstand Vermarktungs- und Rubrikenangebote: "Wir sind mit der Entwicklung von yad2 seit unserer Akquisition sehr zufrieden." (AxelSpringer, presseportal, drushim) KR

Mellanox beginnt Vertrieb von Spectrum
Mellanox® Technologies, Ltd. aus Yokneam ist ein führender Anbieter von hochleistungsfähigen End-to-End-Verbindungslösungen für Server und Speichersysteme von Datenzentren. Spectrum, der branchenweit erste 10, 25, 40, 50 und 100 Gigabit Ethernet, Open Ethernet-based Switch wird an mehrere Kunden der Cloud, des Web 2.0 sowie an Unternehmensdatenzentren geliefert. (bw) KR

Unternehmer mit sozialer Verantwortung
50 Jungunternehmer aus 11 Ländern kamen diese Woche im Rahmen des Reality Global-Programms nach Israel. Eine Woche lang trafen und diskutierten die 25 - 40-Jährigen mit Experten über soziale Veränderung, Umweltschutz sowie globale politische Themen. Das Reality Global-Programm fördert junge Führungskräfte mit sozialer Verantwortung. Die Teilnehmer werden vollständig von der Stiftung der Familie Schustermann gesponsert. (jpost) MN
Teilnehmer mit Israels Ex-Präsident Shimon Peres

Der Power-Prozessor aus Haifa
Der neue Intel Core Prozessor bringt die doppelte Leistung, eine dreifach längere Batteriedauer und eine 30-fach bessere Qualität bei Video und Gaming. Der Chip der sechsten Generation basiert auf der neuen Skylake-Mikroarchitektur, die im Intel Center in Haifa entwickelt wurde. (Israel21c) MN
Roni Friedman, Generaldirektor bei Intellectual Property Blocks and Technologies, Shlomit Weiss und Valentin Kaplan, beide Vize-Präsidenten der Plattform Engineering Group (v.l.n.r.)

Börsengänge
IC Power, Betreiber von Kraftwerken in der Karibik, in Lateinamerika sowie in Israel, plant den Gang an die US-Börse Nasdaq. Der Umsatz des Unternehmens in den letzten 12 Monaten betrug USD 137 Mrd. (Ha'aretz) Weitere drei israelische Unternehmen gehen ebenfalls an die US-Technologiebörse: Mapi Pharma, Novocure und Navidea Biopharmaceuticals. (Globes, Globes, Globes) MN

Die Klappen-Technologie
Valtech Cardio hat sich auf die Entwicklung von innovativen, non-invasiven Methoden für die Reparatur beschädigter Herzklappen spezialisiert. Nun wird die Firma aus Or Yehuda, in der Nähe von Tel Aviv, mehrheitlich von HeartWare International übernommen. Das US-Unternehmen hat bereits in der Vergangenheit in das israelische Start-Up investiert. Laut Medienberichten soll der Deal einen Umfang von USD 857 Mio. haben. (Globes) MN








IsraAID hilft in Myanmar
Mitarbeiter der israelischen Hilfsorganisation IsraAID haben in Myanmar Essen, Tabletten zur Reinigung von Wasser und Hygiene-Sets an Bedürftige verteilt. Nach mehr als einem Monat starker Regengüsse sind große Teile des Landes überschwemmt. Mehr als 1,6 Mio. Menschen
sind betroffen. 384.900 Familien haben ihre Häuser verlassen, 250.000 können nicht in die Schule gehen und 451.000 Menschen leiden an Nahrungsknappheit. Das Israel Forum for International Humanitarian Aid (IsraAID) gab die Rationen im Rahmen des Hilfsprogramms NoOneLeftBehind ("Niemand wird zurückgelassen") aus. (Audiatur, IsraAID) Zwischenzeitlich gibt es auch erste Berichte über IsraAID Teams, die sich auf den Weg nach Europa machen, um bei der Flüchtlingskrise zu helfen. (Israel21c) TS KR

Dancing Queen goes Israel
Nach dem ausverkauften Debut im Jahre 2007 gastiert das erfolgreiche Musical "Mamma Mia" mit den bekannten Abba - Hits bis zum 5. September in der Oper in Tel Aviv. (Youtube, Ynet, eventim) EL

Kängurus in Tel Aviv
KJ Schuhe wurden entwickelt, damit verletzte Athleten gelenkschonend und locker wie auf dem Mond trainieren können. Die Trampolinlehrerin Liza Hazan holte Kangoo Jump aus Rumänien und nun wurde der Space-Sport zum Sommerhit in Israel. (Israel21 ) EL

Israelische Modedesignschule weltweit an 5. Stelle
Nach den BoF Global Fashion School Rankings 2015 gehört das Shenkar College Fashion Design Institut in Ramat Gan zu den einflussreichsten Modeschulen der Welt. (Ynet) EL

Hebräischer Sprachunterricht im arabischen Sektor
Die Abraham Fund Initiativen in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung werden hebräischen Sprachunterricht im Lehrplan für 30 arabische Schulen implementieren. Jüdische Lehrer sollen unterrichten. "Ivrit B'Salam" (Hebrew in Peace) heißt das Projekt. Es gibt eine
Vielzahl von Faktoren für den Rückgang der Hebräisch Kenntnisse unter arabisch-israelischen Schülern. Arabischer Sprachunterricht für Juden und Bereicherung der hebräischen Sprachkenntnisse für die Araber ist Teil eines ganzheitlichen Bildungsansatzes, um die Koexistenz zu fördern. (abrahamfund) TS

DGB und israelischer Gewerkschaftsdachverband Histadrut
Vor 40 Jahren haben der israelische Gewerkschaftsverband Histadrut und der DGB ihr Partnerschaftsabkommen geschlossen. Seitdem sind die Beziehungen gewachsen und vertieft worden. Die DGB-Bezirke haben eigene
Partnerschaften mit Regionen in Israel gegründet und pflegen einen intensiven Austausch. Jedes Jahr besuchen sich mehrere Jugenddelegationen aus beiden Ländern. Hunderte deutsche, israelische und mittlerweile auch palästinensische Jugendliche haben sich über den langjährigen Jugendaustausch kennengelernt und so zur Völkerverständigung beigetragen. (dgb, pressrelations) TS

Schuljahr eröffnet
Fast ohne Zwischenfälle wurde am 1. September das Schuljahr für über 2 Mio. Kinder eröffnet. Selbstverständlich kamen auch die Politiker, um wieder fotogen die Schulbank zu drücken. (JPost, pmo) TS
Staatspräsident Rivlin in der Schule

Holocaust-Überlebender Uri Chanoch gestorben
Er war ein gefragter Zeitzeuge, eine Persönlichkeit - "ein Freund", wie die Leiterin der Dachauer KZ-Gedenkstätte sagt. Der KZ-Überlebende Uri Chanoch ist mit 87 Jahren in Israel gestorben. "Manchmal weiß ich nicht mehr, was vorgestern war", pflegte er zu sagen. Aber die Schrecken während der NS-Zeit - "das werde ich nie vergessen". Nach dem Schrecken der KZ gelangte er zusammen mit seinem Bruder Dani auf dem Schiff "Wedgwood" illegal ins damalige Palästina. Dort schloss sich Uri der Palmach ("Sturmtruppen"), einer Eliteeinheit des jungen werdenden Staates Israel an. Erst in den 1990er-Jahren wurde er als Zeitzeuge entdeckt. Seither besuchte er Deutschland dutzende Male. (Merkur) KR

Auf Deutsch studieren in Israel
Das Interesse an der Sprache Goethes steigt. Um ein Drittel hat die Zahl der Studenten in den vergangenen Jahren zugenommen. Deutsch- bzw. Germanistik-Abteilungen existieren an fünf Hochschulen. In Tel Aviv und Jerusalem ist neben dem Spracherwerb auch das Studium deutscher Literatur möglich. Dafür wurde in Tel
Aviv 2007 der Marcel-Reich-Ranicki-Lehrstuhl eingerichtet. Die Studenten der Hebräischen Universität Jerusalem können sich am Franz Rosenzweig-Minerva-Forschungszentrum sogar mit deutsch-jüdischer Literatur und Kultur beschäftigen. Die Unis in Beer Schewa, Jerusalem, Tel Aviv und Haifa bieten das Fach "Deutschland-Studien". Für Studenten aus der Bundesrepublik gibt es die deutschsprachige Sommeruniversität der Ben-Gurion-Universität des Negev in Beer Schewa und das Ökumenische Theologische Studienjahr deutscher Mönche der Dormitio-Abtei in Jerusalem. (hagalil) KR

Deutsch-israelischer Austausch für Capoeiristas
13 junge Capoeira-Spieler aus aus Heidelberg und Umgebung, im Alter zwischen 15 und 26 Jahren, werden im September in Tivon die dortige Abadá-Capoeira-Gruppe von Eran Arpi ("Instrutor Potro") besuchen und gemeinsam trainieren. (Gegenbesuch aus Israel im Oktober.) Der Austausch wird vom Capoeira Rhein-Neckar e.V. veranstaltet und von der Deutschen Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. gefördert. (mrn) KR

Lang und gesund leben
Die Lebenserwartung für Frauen in Israel liegt bei 83;9 Jahren, für Männer bei 80;3 Jahren (Daten von 2013). Eine internationale Untersuchung über globale Gesundheit in 188 Ländern stellt Israel auf Platz 6. Im Fokus dieser Untersuchung, die von der renommierten Zeitschrift Lancet veröffentlicht wurde, steht die Anzahl der Lebensjahre, die man gesund verbringt. (EurekAlert, Israel21c) MN



Schweinchen kann Netanjahu den Kopf kosten
Das Vereinigte Thora-Judentum droht Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit einem Zusammenbruch der Koalition, weil er in Italien in einem nicht-koscheren Restaurant gegessen habe. Da werden Köstlichkeiten wie Kaninchen, Hummer und Spanferkel serviert. Netanyahu
folgte in Florenz der Einladung seines italienischen Amtskollegen Matteo Renzi in das Enoteca Pinchiorri, einem der 50 weltbesten Restaurants. Netanyahu erklärte, "nichts essen zu können, was nicht koscher sei". Der frisch ernannte Gesundheitsminister Yaacov Litzman, erklärte, das sei "völlig inakzeptabel". Ultraorthodoxe Politiker meinten, dass der Regierungschef eines jüdischen Staates nicht "in einem solchen Restaurant" essen dürfe. Zu allem Überdruss twitterte noch ein ehemaliger Hausmeister, Meni Naftali, unkoschere Garnelen für Netanjahus Residenz bestellt zu haben. (JPost, enoteca) TS

Bundeswehr soll in Israel Häuserkampf lernen
"Israel kann es sich nicht leisten, auch nur einen einzigen Krieg zu verlieren". Es ist bekannt, dass Deutschland Waffen nach Israel liefert. Weniger bekannt ist die Kooperation in anderen Bereichen: Im Oktober will das deutsche Heer einen Infanteriezug nach Israel schicken. Rund 110 Soldaten sollen zur Ausbildung nach Tse'elim in die Negewwüste reisen. Dort betreibt die israelische Armee das Urban Warfare Training Center (UWTC), ein
Gefechtsübungszentrum auf 19 km2 mit einer künstlichen Wüstenstadt namens "Baladia City" mit Wohnhäusern, Moschee, Hospital, Friedhof und Festungsviertel, aber ohne einen einzigen Einwohner. "Der Bund war eher wie ein Picknick. Die IDF hingegen sind eine Armee, die rund um die Uhr, das ganze Jahr hindurch damit beschäftigt ist, das Überleben einer Nation zu sichern", so Arye Shalicar, Presseoffizier der IDF, der früher beim Bund gedient hat. (Welt) TS

Israelische Marine überreicht Dokumente zu U-Boot Dakar
Am 24. Januar 1968 wurde das letzte Lebenszeichen des U-Boots Dakar auf dem Weg von England nach Israel empfangen. 69 Soldaten waren an Bord, als das Boot spurlos vor der Küste von Kreta verschwand. Jetzt hat die Marine alle Dokumente zum Verschwinden, zu den Suchaktionen und bis zur Entdeckung des Wracks auf dem
Dakar Denkmal, Haifa
Meeresboden 1999 den Familienangehörigen übergeben, "aus moralischer Verpflichtung". Bis heute ist unklar, ob technisches Versagen, der Zusammenstoß mit einem anderen Schiff oder menschliches Versagen zu der Katastrophe geführt haben. (IHH) TS

Knesset-Sprecher lädt arabische Führer nach Israel ein
Der Sprecher der Knesset, des israelischen Parlaments, Yuli Edelstein, hat arabische Politiker anläßlich einer internationalen Konferenz der Parlamentssprecher im UN-Hauptquartier in New York eingeladen, das israelische Parlament zu besuchen. Edelstein will durch den
persönlichen Austausch über gemeinsame Themen, wie Fragen der Wasserversorgung, des Klimaschutzes und des Wohlstands, das Fundament für Frieden und Vertrauen legen, statt auf Friedensverträge zu warten. Der Sprecher des iranischen Parlaments verließ aus Protest den Raum, ehe Edelstein seine Rede begann. (dwn) KR

Reformation und Israel
Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman sprach in Wittenberg auf der zweitägigen Konferenz "Reformation und Israel - gestern, heute, morgen". Der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner
Haseloff, verfolge mit großer Freude, die guten und freundschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und Sachsen-Anhalt. Christliche und jüdische Referenten aus Deutschland und Israel sprachen über die Bedeutung der Reformation für die Entwicklung des Reformjudentums, die Reaktionen der Evangelischen Kirche auf die israelische Staatsgründung und über die künftige Gestaltung der protestantisch-israelischen Beziehungen. Hadas-Handelsman erklärte: "Ich bin überzeugt, dass ein transparenter Umgang mit Luthers Antijudaismus und seinen explizit judenfeindlichen Aussagen, auf die sich schließlich auch die Nazis beriefen, unerlässlich ist." Dies gelte ebenfalls für das Versagen der Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus. (INN) TS

Antisemitische Kreditkarte norwegischer Bank
Norwegische Bank DNB stellte eine antisemitische Visa-Kreditkarte mit "typischem" Jude mit Hakennase, Gebetsschal und Goldmünzen im Hintergrund aus. Die Bank zog sie zurück und entschuldigte sich. Ein Kunde
habe das Bild hochgeladen. Doch der Kunde sagte der israelischen Botschaft, die Karte nicht bestellt zu haben Es gebe strikte Regeln, welche Bilder auf den Visa-Karten abgebildet werden dürften. Dieses Bild sei bei der Kontrolle "durchgegangen". (ToI, JPost, Ynet, IHH) KR TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Palästinenser aus Gaza fliehen nach Israel: Eine wachsende Zahl Palästinenser flieht unter Lebensgefahr nach Israel, so die Nachrichtenseite NRG. Grund sei die drückende Herrschaft der Terrorgruppe Hamas, die den Küstenstreifen seit 2007 kontrolliert. Bei Verhören in
Israel erzählen die Flüchtlinge über ihre schlechten Lebensbedingungen und dem repressiven Hamas-Regime. Die Flüchtlinge riskieren sogar Gefängnis oder von den Sicherheitskräften an der Grenze getötet zu werden. Ihnen drohe auch, von der Hamas als Kollaborateure behandelt zu werden. Inzwischen sei es eine Norm, Ärzte in Gaza zu bestechen, um eine Einreisegenehmigung nach Israel als "Patienten" zu erhalten. (algemeiner, nrg, NYT) TS

Gaza: Hamas beschlagnahmt Baumaterial - "Die Hamas beschlagnahmt für die Renovierung der unterirdischen Terrortunnel Baumaterialien, die dem Gazastreifen für zivile Sanierungen geliefert werden", erklärt Israels Koordinator mit den palästinensischen
Autonomiegebieten, General Yoav Poli Mordechai. Er wirft dem Hamasregime vor, ganze Lagerhäuser im Gazastreifen geplündert zu haben. "Hamas verhindert den Wiederaufbau des Gazastreifens, weil sie Zement, Eisen und Holz für ihre terroristischen Zwecke verwendet." Zuvor hatte Verteidigungsminister Mosche Yaalon auf der Wirtschaftskonferenz Calcalist öffentlich betont, dass die Hamas dem Waffenstillstand mit Israel verpflichtet sei. "In den letzten 12 Monaten hat Israel die Einfuhr von 1,7 Mio. Tonnen Baumaterial über den Grenzübergang Kerem Schalom in den Gazastreifen hineingelassen." (IHH) KR



Siedlungsstopp
Die israelische Regierung stimmte 2003 einem Stopp des Baus neuer Siedlungen im Westjordanland als Teil des Friedens-Fahrplans zu. Oft heißt es, Israel habe im Osloer Abkommen von 1993 einem solchen Stopp zugestimmt. Die Siedlungsfrage wird von den Palästinensern und Medien oft als Haupthindernis für den Frieden angeführt. Tatsächlich enthalten weder die Grundsatzerklärung vom 13. September 1993 noch das Interimsabkommen ("Oslo 2") vom 28. September 1995 irgendwelche Regelungen, welche die Errichtung oder Ausweitung jüdischer Kommunen in Judäa, Samaria und Gaza verbietet oder einschränkt. Als Premierminister Jitzhak Rabin der Knesset am 5. Oktober 1995 das Oslo-2-Abkommen vorstellte, sagte er: "Ich möchte Sie daran erinnern, wir sind eine Verpflichtung eingegangen, d. h. wir haben ein Abkommen getroffen, wir sind gegenüber der Knesset die Verpflichtung eingegangen, im Rahmen des Interimsabkommens keine Siedlung abzureißen, keine Bauarbeiten einzustellen und uns dem natürlichen Wachstum nicht entgegenzustellen." Laut Artikel XXXI(5) von Oslo 2 muss die Frage der jüdischen Siedlungen bei den Verhandlungen über den endgültigen Status angegangen werden. Gemäß einer internen Analyse des israelischen Außenministeriums am 18. März 1996, durchgeführt von Joel Singer, dem Rechtsberater des Außenministeriums unter der Regierung der Arbeiterpartei, wies Israel palästinensische Versuche, neue jüdische Siedlungen zu verhindern, im Rahmen des Oslo-Abkommens zurück. Singer erklärte: "Im Zuge der Verhandlungen über die Grundsatzerklärung versuchten die PLO-Vertreter, eine Regelung zu erwirken, die Israel von der Errichtung neuer Siedlungen abhalten sollte. Israel wies diese Forderung zurück." Somit hat Jassir Arafat dem Oslo-Abkommen trotz der Tatsache zugestimmt, dass er für die Interimsperiode keinen Stopp der Siedlungsaktivität erwirken konnte. Hier geht es nicht darum, ob Siedlungen richtig oder falsch sind, sondern um die korrekte Darstellung von Sachverhalten. (backsp, CAMERA, M&F, YouTube) TS



Israel in deutschen Munden: Immer wieder macht Israel Schlagzeilen in Deutschland, doch leider viel zu selten im positiven Sinne. So auch mehrfach diese Woche. Auf der Frankfurter Hauptwache skandierte eine Linke Gruppe gegen angeblich von Israel verübte Massaker (HC). Uwe Kekeritz, Bundestagsabgeordneten der Grünen, wetterte gegen Israels Sicherheitszaun: "Dagegen war die Berliner Mauer ein Spielzeug!" (JPost, BILD). In Düren lädt die "Pax Christi"-Gruppe, mit Unterstützung von örtlicher Prominenz zu einem Vortrag "Als Jüdin gegen Zionismus" (JPost, Achgut, HC) Beim Kreuzberger Festival gegen Rassismus gibt es keinen Vortrag gegen Antisemitismus, aber gleich zwei gegen Israel. (publikative) Währenddessen werden die fortwährenden iranischen Drohgebärden gegen Israel (HC, Algemeiner, Audiatur, Algemeiner) genauso ignoriert, wie Berichte über den palästinensischen Mißbrauch von Flüchtlingslagern als Waffenumschlagplätze (Gatestone) und immer wieder neue Berichte über Einschüchterungen und antisemitische Ausartungen durch die internationale BDS Bewegung (Tachles, DailyMail, Algemeiner), ganz abgesehen von den nahezu täglichen Berichte über die Menschenrechtsverbrechen der IS (Algemeiner), einschließlich deren Drohungen gegen Israel (Audiatur). Was die Entwicklungen innerhalb der Autonomiebehörde und die angebliche Suche von Präsident Abbas nach einem Nachfolger betrifft, ist es weiterhin zu früh genaue Prognosen zu machen (Ynet, Haaretz, Algemeiner). Worüber man jedoch verläßliche Aussagen machen kann, ist das traumhafte Spätsommerwetter, was auch für die bevorstehenden hohen jüdischen Feiertage noch von den frühherbstlichen Temperaturen in Deutschland ablenken sollte...




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Eurobasket: Israel schlägt Russland
In einem dramatischen Spiel, gelang es Israel mit 76-73 Rußland beim EuroBasket 2015 in Montpellier, Frankreich, zu besiegen. Die nächsten 5 Gegner in nur 6 Tagen sind Finnland, Bosnien- Herzegowina, Polen und Frankreich. (JPost)

Israels Football-Team gewinnt erstes Länderspiel
Israels National American-Football-Mannschaft gewann sein erstes offizielles Länderspiel mit einem Sieg über Spanien. Mit 28-20 in Madrid erweiterten sie ihre Chance um sich beim International Federation of American
Football B-Group International Turnier im Jahr 2016 zu qualifizieren. Mit Hilfe der New England Patriots 'Besitzer Robert Kraft, hat es einen wichtigen Vorstoß in den letzten Jahren, um American Football in Israel zu entwickeln. Die Internationale Föderation der American Football besteht aus Teams aus mehr als 70 Ländern weltweit, einschließlich Ländern des Nahen Ostens wie Ägypten, Türkei und Kuwait. (ToI) TS

Amateur-Fußballer vergaßen zu spielen
Während die Polizei von "wechselseitigen Beleidigungen" spricht, waren für das Schiedsgericht des Fußballbundes die eindeutigen Aussagen des Schiedsrichters entscheidend: Schon im Verlauf der ersten Halbzeit seien Spieler von TuS Makkabi von den Gegenspielern als "Judenschweine" und "dreckige Juden" beschimpft worden. Ein 21-jähriger B.F.C. Meteor-Spieler, der nun samt seinem Verein gesperrt ist, ging nach Erkenntnissen der Polizei auf einen 25 Jahre alten TuS-Anhänger los und pöbelte ihn judenfeindlich an. Er versetzte ihm einen Fußtritt in den Bauch. Zudem soll er sich die Eckfahne gegriffen und versucht haben, diese dem Mann auf den Kopf zu schlagen. Bevor der Schiedsrichter
gegen ihn die rote Karte zücken konnte, ging das Spiel im Tumult unter. Es kam zu weiteren Handgreiflichkeiten. Der Schiedsrichter brach das Spiel ab. Die TuS-Makkabi Spieler zogen sich in die Kabine zurück. Erst als die Gästemannschaft abgezogen war, konnte die Makkabi-Mannschaft unter Polizeischutz ihre Kabine verlassen. In Deutschland melden jüdische Gruppen eine Zunahme antijüdischer Attacken. Dabei sind oft junge Männer türkischer oder arabischer Abstammung in die Zwischenfälle verwickelt. Der Fußballklub BFC Meteor ist im Bezirk Wedding angesiedelt, der über eine starke Bevölkerung ethnischer Türken und Araber verfügt. (BZ, fupa, HC, HC, AJC, Tachles) TS

Judo-WM
Bei der Judo-Weltmeisterschaft in Astana, Kasachstan gewann Golan Polack die Bronzemedaille in der Kategorie unter 66 kg. (Times of Israel) MN

Ruder-Weltmeisterin
Bei den Weltmeisterschaften im Rudern für Menschen mit Behinderung im französischen Aiguebelette gewann die Israeli Moran Samuel die Goldmedaille bei den Frauen. Bereits früher in diesem Jahr gewann die 33-jährige Gold in Varese, Italien. (World Rowing) MN



Hafner und Schapira in Weinheim
Der FREUNDESKREIS WEINHEIM - RAMAT GAN e.V. lädt ein zu Lesung und Gespräch mit Georg M. Hafner und Esther Schapira am 24. September in der Stadtbibliothek in Weinheim. "Israel ist an allem schuld." Woher
kommt die Heftigkeit, mit der Israel in Deutschland kritisiert wird? Warum prangern die sogenannten Israel-Kritiker andere Krisenherde nicht mit derselben Vehemenz an? Könnte es sein, dass die Kritik an Israel einem ganz anderen Zweck dient? Sich selbst zu entlasten - Nicht selten liegt dieser Verdacht nahe. Diese und andere Fragen werden die Autoren zu ihrem jüngst erschienen Buch beantworten. Der Abend im 50. Jahr der diplomatischen Beziehung zwischen Deutschland und Israel soll der Bestandsaufnahme dienen und vielleicht auch der Selbstbesinnung. (weinram) TS








WIR SIND AUF IHRE HILFE ANGEWIESEN!

Wir sind auf Ihre regelmäßige Hilfe angewiesen!
Spendenkonto:
Santander Bank München
Kto.: 1507866200
BLZ: 50033300
IBAN: DE59700101111507866200
BIC: SCFBDE33XXX


ILI fördern und Bildband gewinnen...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Die ersten hundert neuen Fördermitglieder (Jahresabo) erhalten den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm mit Bildern aus Jerusalem, der historischen Vergoldung des Kuppel des Felsendoms und Bildern der symbolischen Bedeutung von Brot in allen drei

monotheistischen Religionen. Diese völkerverbindenden Bilder wurden als erste israelische Ausstellung im Vatikan gezeigt.

Zur Erinnerung...
Besuchen Sie unsere Blog, unsere Facebookseite und Gruppe...



Eine Übersicht der stattgefundenen Feiern, inkl. Fotos und Berichten gibt es HIER.
Der nächste Israelkongress wird im Februar 2016 in Frankfurt sein.
Der nächste Israeltag wird im Mai 2016 sein. Details zu beiden folgen.
Weitere Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org













Peres, 92, auf der Schulbank: "Aus Dir kann noch was werden"

Muslime terrorisieren Juden auf Tempelberg

Atemberaubende Drohnenbilder von Massada

Mamma Mia Musical Finale - Tel Aviv

Kangoo Jumps, die neueste Tanzmode in Israel



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.



Reserviert für betrunkenen Fahrer




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2016
ist wieder Israeltag!
Details folgen!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2015 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org