HIER klicken für Online Version






03. Mai 2015

Inhaltsverzeichnis




















Feldhospital mit neuen Technologien
Das israelische Militär hat ein Feldhospital in dem von Erdbeben zerstörten Nepal errichtet. Dort können täglich 200 Patienten behandelt werden mit neuen lebensrettenden Technologien. Die Gesamtzahl der Erdbebenopfer in Nepal und umliegenden Ländern hat die 6700-Marke überschritten. 365 Soldaten, Mitarbeiter des Außenministeriums, Ärzte und andere medizinische Kräfte sind bis Dienstag in dem südasiatischen Staat gelandet - 122 davon allein aus Israel. Sieben Flugzeuge haben

insgesamt mehr als 90 Tonnen Ausrüstung und Hilfsgüter aus Tel Aviv in die nepalesische Hauptstadt gebracht. Andere Länder schickten nur vereinzelte Helfer. Die Israelis brachten Neuerungen mit wie Notverband und den Taschen-BVM, einem manuellen Ventilator, um Menschen mit Atemnot zu helfen. Eine weitere in Israel entwickelte Methode, die zur Zeit in Kathmandu eingesetzt wird, ist das sogenannte Blutpulver. Statt die Blutkonserven einzufrieren, wird daraus Pulver hergestellt, das verdünnt mit Wasser, als Bluttransfusion eingesetzt werden kann. Israel hat zudem zugesagt ein ganzes Dorf wieder vollständig aufbauen zu wollen. (Reliefweb, Algemeiner, Emergency, BVM, Israel21c, IDF, Tachles; Welt, CNN, israel24c) TS NB

Titanbauteile mittels 3D-Drucker
Das israelische Wirtschaftsministerium hat Pläne zum 3D-Druck von Titanbauteilen für Flugzeuge bekannt gegeben. Laut Avi Hasson, Leiter im Wirtschaftsministerium, sollen die ersten Flugzeugkomponenten aus Titan bereits Ende 2015
3D-gedruckt werden. Das dafür gegründete Konsortium, genannt "Atid", besteht aus Cyclone, einem Tochterunternehmen des israelischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Elbit Systems, den Firmen Orbit, Algat, Kass, Admar, der israelischen Luftfahrt- und Militärindustrie sowie Forschern akademischer Einrichtungen. Dabei soll allerdings kein neuer 3D-Drucker entwickelt werden, sondern das Optimum aus bereits bestehenden Technologien und Geräten ermittelt werden, um geometrisch komplexe Objekte aus Titan ausdrucken zu können. (3DRUCK) KR

Federn aus Deutschland retten verletzten Mauersegler
Aus Deutschland eingeflogene Federn haben einen verletzten Mauersegler in Israel gerettet. Eine Expertin von der Mauersegler-Klinik in Frankfurt ist privat nach Tel Aviv gereist und verband dies mit einem Einsatz, um dem Vogel zu helfen. Das Tier namens Felicia war mit
schweren Flügelverletzungen in die Klinik für Wildtiere in einem Zoo bei Tel Aviv gebracht worden. Unter Fernanleitung der Klinik-Gründerin Christiane Haupt habe die deutsche Biologin Tina Steigerwald die mitgebrachten Federn eines toten deutschen Mauerseglers dem verletzten Tier in Israel erfolgreich transplantiert. Es war der erste Eingriff dieser Art in Israel. Nach zwei Stunden Narkose musste der Vogel aufgepäppelt werden, ehe er wieder in die freie Natur entlassen werden konnte. Haupt erklärte: "Die Art der Mauersegler ist extrem bedroht." Somit sei ein hoher Einsatz für diese Tierart gerechtfertigt. (Ynet, INN, Mauersegler) TS

Diagnose durch die Nase
Chemieprofessor Hossam Haick von der Technion Universität in Haifa entwickelte eine neue Methode zur Diagnose von Magenkrebs. Durch einen Nanochip, der in der Nase des Patienten plaziert wird, können die Wissenschaftler eine Diagnose über die Erkrankung treffen. Anhand des Abdrucks, der durch den Atem des Patienten auf dem Chip erzeugt wird, kann eine Aussage getroffen werden, ob die Krebserkrankung bereits vorhanden ist oder ein hohes Risiko besteht. (israel24c) NB

Teile für 3D-Auto
Israelische Ingenieure haben einen erheblichen Teil zur Herstellung des ersten 3D-Autos "Strati" beigetragen. Zusammen lieferten die israelische Niederlassung des 3D-Herstellers Autodesk und das israelische Start Up-Unternehmen Massivit einzelne Teile zum Auto. Mit dem ersten 3D-Auto geht der Glaube der Hersteller einher, durch diese Revolution die Umweltverschmutzung drastisch zu reduzieren und die Kosten für den Zusammenbau zu senken. (nocamels) NB

Schaltkreis der Neuronen
Wichtige Erkenntnisse über die Funktion des menschlichen Nervensystems lieferten Wissenschaftler der Hebräischen Universität Jerusalem und der Harvard Universität. Dank eines neu entwickelten Systems - vergleichbar zu einem GPS-System - konnten sie eine Art "Landkarte" der
Nervenbahnen nachstellen. Ähnlich wie beim PGS-System, werden hier die gewonnen Daten zur Abbildung der Nerven, Neuronen und der Nervenfortsätze genutzt. So können die Prozesse im menschlichen Hirn besser nachvollzogen und in der Medizin genutzt werden. (jpost) NB



Schlüsselgeschichten der Bibel bestätigt
Ein Team der Universität Tel Aviv, Mathematiker, Archäologen und Ärzte, haben Gefäßteile mit antiken Inschriften aus der Zeit des Ersten Tempels untersucht. Diese Fragmente sind als Ostraka bekannt und enthüllen verblüffende biblische Parallelen. Nach Angaben von Haaretz kann eine solche Parallele zwischen einem 2.500
Jahre alt Ostakron mit dem Buch Jeremiah gezogen werden. "Noch fesselnder ist das bekannteste Ostrakon aus dieser Zeit, in Lachisch gefunden, der größten judäischen Stadt nach Jerusalem. In der Depesche berichtet ein Offizier seinem Kommandeur über den Fall einer nahe gelegenen Festung: ,Wir können die Signale von Lachisch sehen, aber wir sehen Azekah nicht mehr.' Forscher haben dies als Bestätigung der biblischen Erzählung Jeremiahs genommen, der erzählt, dass Azekah und Lachisch die letzten Festungen Judäas waren. Sie fielen, ehe Jerusalem vom babylonischen König Nebukadnezar II. belagert und zerstört wurde." Laut Außenministerium wurden in Arad und Südisrael mehr als 100 Ostraka mit paläo-hebräischen Inschriften gefunden. Sie zählen zur "größten und reichhaltigsten Inschriften-Sammlung aus der biblischen Zeit, die jemals in Israel entdeckt wurde". Der Archäologe Israel Finkelstein und der Arzt Eli Piasetsky konstruierten eine Kamera für hoch auflösende Fotos. Sie entdeckten Inschriften, die für das bloße Auge nicht sichtbar waren. The Blaze berichtete: "Einmal fotografierte ein Techniker versehentlich die Rückseite eines leeren Ostrakon. Das Bild zeigte vier klare Zeilen Text." (heplev) TS



Digitales Tel Aviv
Über 100.000 Touristen haben 2014 das in der ganzen Stadt Tel Aviv eingerichtete kostenlose W-Lan genutzt, und mehr als 1 Mio. Menschen insgesamt. Die 180 kostenlosen Sender decken 3,7 Mio. qm ab. Vor allem die zentralen Stätten wie Strände, Bars und Parks sind alle Internet-zugänglich. Eine Untersuchung ergab, dass 36% der User auf Hebräisch kommunizierten, 41% auf Englisch, 4% auf Russisch und 2,5% auf Französisch. (PM) Travel Industry Professional, Österreichs führende Tourismusfachzeitung, weist auf viele weitere Vorzüge der weltoffenen Stadt hinzuweisen... (tip) TS




Ihre Anzeige hier...

Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Auswechselbare Batterien für China
Das israelische Projekt "Better Place" ist gescheitert. Die Idee, Elektroautos mit Batterien auszustatten, die an der Tankstelle einfach ausgetauscht werden, war nicht umsetzbar. Jetzt wollen israelische Ingenieure aus den gewonnenen Erkenntnissen den Chinesen bei Tausenden Batterie-betriebenen Stadtbussen in Nanjing zu Erfolg verhelfen. (ToI) TS

Stabiles Wachstum
2015 wird Israels Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 3,3% wachsen, so die Prognose von Moody's. Es ist das zweite Jahr in Folge, dass die internationale Ratingagentur Israel ein stabiles Wachstum prognostiziert und dies mit zunehmenden Investitionen sowie der globalen Nachfrage für israelische Exporte begründet. (Globes) MN

Mehr Investments in Start-Ups
166 israelische Start-Up Firmen konnten im ersten Quartal des Jahres insgesamt USD 994 Mio. an Risikokapital einsammeln. Verglichen mit dem ersten Quartal 2014 ist dies ein Anstieg um 48% und stellt das zweitbeste Ergebnis der letzten 10 Jahre dar. (NoCamels) MN

Welcome to the Club
Ein Teil des VC-Booms in israelische Start-Ups ging an Infinidat, einem Entwickler von Lösungen zum Speichern und Aufbewahren großer Datenvolumen. Mit einer Investition namhafter Risikokapitalgeber in Höhe von USD 150 Mio. bei einer Bewertung von USD 1,2 Mrd. kann sich
das Start-Up zudem stolz als "Unicorn" - Einhorn - bezeichnen, ein Begriff mit dem besonders wertvolle Start-Ups mit Milliardenbewertung bezeichnet werden. Es ist erst das zweite Jungunternehmen mit Sitz in Israel, das Teil dieses Clubs wurde. (Wallstreet Journal) MN

Israelis im Big Apple
Aktuell haben ca. 250 israelische Start-Up Firmen ihren Hauptsitz oder ein Büro in New York. Diese Woche wurde ICONYC Labs gegründet, ein neuer Accelerator, der den jungen Unternehmern den Zugang zum US-amerikanischen Markt erleichtern soll. (Ha'aretz) MN

Erfolgreicher Exit
ClickSoftware ist weltweit führend im Bereich Arbeitsprozessmanagement. Nun wird das im Nasdaq notierte Unternehmen aus Petach Tiqvah von Francisco Partners Management für USD 438 Mio. übernommen. (Times of Israel) MN








Palästinenserin gewinnt Israelische Hairstyling-Meisterschaft
Bei einer internationalen Hairstyling-Meisterschaft an der Tel Aviv Universität hat die Stylistin Asma Massimi aus Nablus hundert Teilnehmer aus Israel und der ganzen Welt in der Kategorie "alltägliche Frisur Styling" besiegt. Wie "Apartheidstaat"-Propagandisten hierauf reagieren bleibt abzuwarten. (ynet) TS

Israel ist das 11. glücklichste Land der Welt
Laut dem World Happiness Report der UN ist Israel die 11. glücklichste Nation der Welt. Die ersten Plätze des Ranking belegten die Schweiz, Island, Dänemark, Norwegen und Kanada. Die Ergebnisse stammen von Gallup-Umfrage-Daten aus den Jahren 2012-2015. Aus jedem Land wurden 2.000 bis 3.000 Menschen befragt. Sie
mussten auf einer Skala von 0-10 ihre Lebenszufriedenheit angeben. Die meisten von Israels Nachbarn landeten auf dem unteren Ende des Ranking, zum Beispiel Ägypten (Platz 135), Jordanien (85) und der Libanon (103). (haOlam) KR

My Old Lady
"My Old Lady" ist das Spielfilm-Regiedebüt des vielfach ausgezeichneten Bühnen- und Drehbuchautors Israel Horovitz. Mit der feinfühligen Komödie "My Old Lady" ist ihm eine vergnügliche und gleichzeitig tiefgründige Ode an das Leben gelungen, eine charmante Komödie mit den Oscar-Preisträgern Maggie Smith und Kevin Kline; ab 5. Mai auf DVD. (FreiePresse) KR

Nepal: IDF behandelt 98 Patienten
Bereits am ersten Tag sind fast hundert Patienten im Feldlazarett der israelischen Armee (IDF) in Nepal behandelt worden. Begleitet vom nepalesischen Militär sangen die IDF-Soldaten die israelische Nationalhymne, als sie ihr Lazarett eröffneten. Unter den Patienten waren auch
30 Israelis, wie Walla News berichtete. Die Israelis litten vor allem unter Dehydrierung, konnten aber sehr schnell wieder zurück zu ihren Hotels entlassen werden. Insgesamt wurden am ersten Tag 98 Patienten behandelt. Sogar ein Baby wurde im Lazarett zur Welt gebracht; drei bis einschließlich Samstag. (IHH, ToI, algemeiner) KR



2 Grosse Israeltage haben bereits stattgefunden, viele weitere stehen an...

Wittenbergplatz in Blau-Weiß
Besucher feierten den Geburtstag des jüdischen Staates in Berlin. Der »I like Israel«-Tag nebst israelischen Spezialitäten wird jedes Jahr von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft für Berlin und Potsdam (DIG) organisiert. In diesem Jahr stehen auch 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel im Mittelpunkt. Zahlreiche Organisationen und Institutionen nutzen die Gelegenheit, um sich mit Ständen am Wittenbergplatz zu präsentierten, darunter Verlage, die Zentralwohlfahrtsstelle mit dem Taglit-Birthright-Programm, das Jüdische Gymnasium Moses Mendelssohn und die Heinz-Galinski-Grundschule. Zudem werben Reisebüros für Urlaub in Israel, Makkabi Deutschland verkauft bedruckte T-Shirts, das ConAct-Koordinierungszentrum informiert über Jugendaustausch, Freunde von Meir Panim stellen aktuelle Projekte vor und das Kunstatelier Omanut präsentiert selbstgezogene Kerzen. Außerdem stellt sich die Initiative »Zeugen der Zeitzeugen« vor, bei der ehrenamtliche Mitarbeiter Schoa-Überlebende interviewen. Weitere Teilnehmer sind Aktion Sühnezeichen, das jüdische Bildungszentrum Chabad und der Jüdische Nationalfonds KKL. Mehr als 1.000 interessierte Besucher sind gekommen, hören den Reden zu, lauschen und tanzen zu der Musik von Boris Rosenthal. Unter den Besuchern sind auch Rabbiner, Politiker und die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler (SPD) und der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman. Er betont, es sei ein großes Vergnügen, alle Besucher zu begrüßen. Es sei ein Geburtstag in doppelter Hinsicht, sagt er. Der Botschafter erinnert an die »unfassbare Welle des Antisemitismus«, die alle Israelfreunde während des Gaza-Krieges im vergangenen Sommer tief erschüttert habe. Zum Abschluss des ILI-Tages steigen wie jedes Jahr blau-weiße Luftballons in den Berliner Himmel. (JA, Haolam, FB, flickr) TS

Ein Hoch auf Israel: 67 Jahre Israel - 50 Jahre Deutsch-Israelische Diplomatische Beziehungen
Der Frankfurter Israeltag war dieses Jahr nicht nur ein Fest von oder für Juden. Es gab leider kleinere Zwischenfälle mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Der Schwerpunkt war jedoch ein fröhliches und ausgelassenes Fest mit Hunderten Besuchern des Israeltags. Einige kamen in ihrer Mittagspause, um eine Falafel von Sohar oder koscheres Sushi und vieles anderes von Edeka Scheck-In zu genießen. Andere genossen einen schönen Platz in der Sonne vor der Bühne, um israelische Musik zu hören. Manche tanzten eine Runde. Einige wurden von den hochkarätigen Rednern angelockt, einschließlich Oberbürgermeister Peter Feldmann, Generalkonsul Dan Shaham, Staatssekretär Adler aus dem Bundesumweltministerium, dem Präsidenten der Eintracht Frankfurt, Peter Fischer und weiteren. Auch erfreuten sich einige an dem Gastauftritt des Kurdisch-Yesidischen Sängers Bedil Brahim, dem breit gefächerten Angebot an Informationen der vielen Stände, einschließlich dem großen Stand der Eintracht Frankfurt, mit Tischfußball und Minitischtennisplatte. Hinzu kam das Kinderprogramm, einschließlich Hüpfburg und dem Jugendmeister der Großillusion Marvin Seib, der vielen Kindern Freude bereitete. Insgesamt ein sehr gelungenes Fest, so wie wir uns eine Geburtstagsfeier für einen 67 Jahre jungen Start wünschen und ein angemessenes Begehen eines 50-jährigen Jubiläums Deutsch-Israelischer diplomatischer Beziehungen... (FB, fnp, YouTube, JA, FB)

Eintracht Frankfurt auf dem Israeltag
Am 28. April 2015 fand an der Frankfurter Hauptwache der Israeltag statt! Auch die Eintracht war zu Gast! Ab 12.00 Uhr präsentierte Eintracht Frankfurt auf dem Israeltag seine zahlreichen Abteilungen und bot Anhängern die Möglichkeit, Vereinsmitglied zu werden. Die Fußball-AG veranstaltete eine große Charity-Tombola, zu gewinnen gab
es Eintracht Frankfurt Merchandising Artikel. Als Hauptpreise winkten ein von der gesamten Mannschaft signiertes NIKE Trikot der aktuellen Saison und ein 100cm großer Plüsch-Attila. Die Einnahmen der Tombola kamen AKIM Deutschland e.V. zugute und ILI - I like Israel e.V., die den Israeltag organisierten. (eintracht, appnews) TS

Statement zu den Vorfällen beim Israeltag 2015 in Frankfurt
Wir wollen die Frankfurter Vorfälle nicht zu sehr aufbauschen und haben uns deshalb dazu kaum geäußert. Das würde den Tätern zu sehr Aufmerksamkeit schenken. Zu viele Leute haben jetzt schon Angst und wollen an einem öffentlichen Fest wie dem Israeltag, lieber nicht teilnehmen. Dennoch: Ein Jugendlicher mit Migrationshintergrund hat einen der Tische an unserem Stand mit aller Wucht getreten und ist dann weggelaufen. Er konnte nicht mehr eingeholt werden. Unsere Mitarbeiterin hinter dem Tisch hat glücklicherweise schnell reagiert. Sonst wäre sie schwer verletzt worden. Ebenso wurden Chabad-Jungs auf dem Heimweg in der U-Bahn von Jugendlichen "nordafrikanischer Herkunft" verbal angegriffen. In beiden Fällen verfolgte die Polizei. Einige Kumpel der Täter bekamen "Platzverweise". Zwei angesprochene Polizisten meinten, es gäbe "keinen politischen Zusammenhang". Das seien nur die "üblichen Randalierer" gewesen. Der Oberkommissar sah das realistischer. Er sprach davon, dass man so etwas nicht wirklich verhindern könne, bzw. nur durch Aufklärung. Für die Zukunft würden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen eingeplant, damit solche Vorfälle verhindert und verfolgt werden könnten. (fb) TS

Der Israeltag 2015...

Es werden immer noch ständig neue Städteinformationen ONLINE gestellt... Sollten Eure Informationen fehlen oder solltet Ihr noch Interesse haben, Euch kurzfristig mit einem Israeltag in Eurer Stadt anzuschließen, meldet Euch bitte kurzfristig unter israeltag@il-israel.org.

Hier nur einige wenige Plakate der vielen anstehenden Israeltage...



UN-Report: Hamas missbrauchte UN-Hilfswerke
Eine Untersuchung der Vereinten Nationen hat Israels Klagen während des Gaza Kriegs bestätigt, wonach die Hamas UN-Einrichtungen als Waffenlager missbraucht hatte. "Die Tatsache, dass unsere UN-Einrichtungen
als Waffenlager verwendet wurden und aus zwei UN-Einrichtungen sogar auf Israel geschossen wurde, ist nicht akzeptabel", erklärte UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon in einem Schreiben an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Aus dem über 200-seitigen Bericht wurden bisher nur 27 Seiten veröffentlicht. (IHH, Tower, INN) KR TS

Fregatte Karlsruhe besucht Haifa
Der Einsatz- und Ausbildungsverband der Marine (EAV) unter dem Kommando von Kapitän zur See Andreas Martin Seidl (50) wird den Hafen Haifa vom 7.-14. Mai besuchen. Der Verband bereitet sich auf einen möglichen Einsatz zur Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen als Beitrag der Marine zur beabsichtigten humanitären Hilfsaktion im Mittelmeer vor und verlegt zwei Schiffe in Richtung Souda auf Kreta. (Botschaft Tel Aviv, Saarbrücker, Marine) TS

Israelische Botschaft in Damaskus
Die Freie Syrische Armee hat Israel zum Unabhängigkeitstag gratuliert. Man hoffe, bereits im nächsten Jahr in einer israelischen Botschaft in Damaskus feiern zu können. Der überraschende Brief sei am Donnerstag bei der israelischen Regierung eingegangen,
berichtet "Times of Israel". Die Freie Syrische Armee ist der bewaffnete Flügel einer Oppositionsgruppe in Syrien. Sie gilt moderater als islamistische Rebellengruppen in dem vom Bürgerkrieg weitgehend zerstörten Land. "Wir gratulieren der starken Nation Israel und ihrer Bevölkerung zum Jahrestag ihrer Unabhängigkeit", heißt es in dem Schreiben. (haOlam) KR

Terroristen aus Syrien und die Arsenale der Hizbollah
Israelisches Militär entdeckte 4 über die Grenze zu Syrien eingedrungene Terroristen und "verhinderte eine weitere Eskalation". Sie wollten auf den Golanhöhen Minen legen. (embassies) Israels Armee hat noch mehr Grund wachsam zu bleiben. Schätzungen zufolge sollen sich in den Arsenalen der Hisbollah Miliz mehr als 100.000 Raketen befinden., (SZ) KR TS

Hamas-Militärchef Deif noch am Leben
Der Hamas-Militärchef Mohammed Deif hat nach israelischen Informationen einen gezielten Angriff Israels im vergangenen Sommer überlebt. Deif sei wieder aktiv an der Spitze des militärischen Flügels der radikal-islamischen Organisation. Dies berichteten israelische Medien. Deif gilt als einer der gefährlichsten Palästinenser. (NZZ, Wiener) TS

Iran kapert amerikanisches Schiff
Der Iran hat im persischen Golf ein amerikanisches Frachtschiff erst beschossen und dann gekapert. US-Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge eilten herbei, um die Lage zu prüfen. Die Fa. Maersk war zunächst im
Ungewiss, weshalb die Iraner das Schiff Maersk Tigris gekapert hatten. Amerikanische Kriegsschiffe wollen jetzt Frachtschiffe mit US-Flagge begleiten, um sie vor iranischen Angriffen zu schützen. (reuters, bigstory, defense, wsj, NZZ, JPost) In einem weiteren Vorfall haben Britische UN Beobachter auf den Iranischen Versuch Atomtechnologie zu erwerben aufmerksam gemacht. (n-tv, Reuters) Es bleibt abzuwarten in wie weit diese Vorfälle die vor allem auf Vertrauen basierenden Verhandlungen mit dem Iran und die sich ständig weiter anbahnenden Geschäftsbeziehungen (PressTV, JungleWorld) beeinflussen werden. TS

Italiener und Franzosen nach Israel
Auch in Italien hat sich die Stimmung unter den Juden verschlechtert. Die Angriffe auf die Jüdische Brigade am Tag der Befreiung in Mailand und antisemitische Graffiti nach dem Tod des ehemaligen Rabbiners Elio Toaff in Rom, sind nur die jüngsten Zwischenfälle. Mehr und mehr
entscheiden, das Land, wo ihre Familien seit Generationen gelebt haben, in Richtung Israel zu verlassen. Das bestätigt Riccardo Di Segni, Oberrabbiner von Rom. "In Frankreich, wo rund 480.000 Juden leben und eine massive islamische Präsenz herrscht, haben im letzten Jahr 5.000 das Land verlassen. In Italien leben etwa 28.000 Juden (die Hälfte davon in Rom). Im letzten Jahr haben 323 das Land in Richtung Israel verlassen. (audiatur) TS








Hamas-Polizisten verprügeln in Gaza Demonstranten: Im von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen hat die Polizei auf Teilnehmer einer Protestkundgebung eingeprügelt und mehrere Demonstranten festgenommen. Wie AFP berichtete,
versammelten sich im Stadtteil Shejaiya, der im Gazakrieg des vergangenen Sommers weitgehend zerstört wurde, rund 400 Jugendliche. Sie forderten den sofortigen Wiederaufbau der Wohnhäuser und ein Ende der innerpalästinensischen Spaltung zwischen säkularen Kräften und Islamisten. Polizisten in Zivilkleidung stürmten plötzlich in die versammelte Menge, schlugen auf Demonstranten ein. (Ynet, Tiroler, Zeit) Die Frustration in der Palästinensischen Bevölkerung über den ausbleibenden Wiederaufbau ist absolut berechtigt. Während die Hamas die von Israel gelieferten Baumaterialien fast ausschließlich für den Wiederaufbau der Tunnelinfrastruktur nutzt, leidet die Bevölkerung Gazas. KR TS

Tuvia Tenenbom: Besessene Deutsche! Es ist frustrierend, Deutsche zu sehen, die sagen, sie kämpfen für Menschenrechte, und die gleichzeitig vergessen, dass auch Juden Menschen sind. Der Nahe Osten ist ein Schlachtfeld, ganze Volksstämme werden
Tenenbom beim Bad im Toten Meer
dezimiert, und Menschen werden vor aller Augen enthauptet, aber Sie sehen nur den palästinensischen Jungen, der verletzt wurde, als er einen Zug voller Israelis mit Steinen bewarf. Wissen Sie, wie viele jesidische Frauen allein im letzten Monat vergewaltigt wurden? Wie viele ihrer Männer enthauptet wurden? Haben Sie je von den Kurden gehört? Wissen Sie, wie viele Araber allein in den letzten paar Tagen in ihrem eigenen Blut gestorben sind? Und falls Sie von diesen schrecklichen Dingen gehört haben, haben Sie verstanden, dass die Juden bald ein ähnliches Schicksal erwarten könnte, wenn sie nicht auf sich aufpassen? (Zeit, achgut) TS

Ausland finanziert anti-israelische NGOs: NRG dokumentiert, wie Auslandsregierungen ihre Finanzierung örtlicher Nichtregierungs-Organisationen nutzen, um die israelische Politik zu beeinflussen. Der Reporter Yoav Yitzhak dokumentiert seit 2001, wie die
EU USD Millionen verschiedenen Organisationen bewilligten. Das Insitut für Demokratie und Führung für Neueinwanderer erhielt EUR 400 Mio., das Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion von rechten Parteien zur Linken bringen sollte. Der Bewegung Vier Mütter - die Ende der 1990er Jahre gegründet wurde, damit die IDF aus dem Südlibanon abzieht - wurden USD 250.000 aus dem Ausland versprochen. Das Geld wurde nie ausgezahlt, weil die Organisation nach dem Abzug aus dem Libanon aufgelöst wurde. Peace Now erhielt EUR 400.000 für "Friedenserziehung" unter Likud-Wählern. Die EU versorgte diese Organisationen in 2 Jahren mit fast EUR 4,1 Mio. Einige NGOs fordern Boykotte und Sanktionen gegen Israel; eine strebte einen Boykott des israelischen Kaffee-Franchisers Aroma an. Andere wollen die Gründung eines bi-nationalen Gesamtstaats und das Ende Israels als jüdisches, zionistisches Land. (heplev) TS

»Tiefgreifender Wandel«: Heftige Diskussionen bei Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung zu den Perspektiven der deutsch-israelischen Beziehungen. "Was Kerry und die Amerikaner nicht hinbekommen,
das bekommen wir auch nicht hin." Joschka Fischer, ehemaliger Bundesaußenminister, hat sich skeptisch zu einer Vermittlerrolle Deutschlands zwischen Israelis und Palästinensern geäußert. »Wir sind begrenzt, was unsere Einflussmöglichkeiten in diesem Konflikt angeht, nicht zuletzt aufgrund unserer Geschichte«, sagte Fischer. »Die Europäer sind über die israelische Gefühlslage oft hinweggetrampelt wie ein Panzernashorn.« Über die Zukunft im Nahen Osten: »Wir werden vor Jahrzehnten sehr gewaltsamer Entwicklungen stehen.« Weiter sagte er: »Wir werden lange, lange, lange eine rechte Mehrheit in Israel haben.« (In Deutschland auch. Na und?). (boell, JA) TS




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Israelfahne beim Fußball als Gefahr?
Bei einem Zweitligaspiel des 1. FC Union Berlin lässt die Polizei eine israelische Fahne entfernen - weil sie in ihr eine Gefahr sieht. Fans befestigen eine Flagge am Zaun, um so einen Spieler, der aus diesem Land kommt, zu unterstützen. Normalerweise nimmt niemand daran Anstoß. Beim Zweitligaspiel zwischen Union Berlin und dem FC Ingolstadt wurden Gästefans im Stadion An der Alten Försterei von einem Ordner
"Gefahrenabwehr" - geht's noch? (Foto: imago sportfotodienst)
angewiesen, das Stück Stoff unverzüglich wieder abzunehmen und verschwinden zu lassen. Bei der gefahrbringenden Fahne handelte es sich um die Israels, aufgehängt zur Unterstützung des Ingolstädter Spielers Almog Cohen, der seit 2013 für den derzeitigen Tabellenführer der Zweiten Bundesliga aktiv ist. "Keine Fahnen von Juden erlaubt" habe der Ordner gesagt, twitterte Cohen selbst nach dem Schlusspfiff. Die Polizei erklärte, ihr Einsatzleiter vor Ort habe "das Zeigen der Flagge für ein politisches Statement" gehalten, "das er bei einer Sportveranstaltung untersagen wollte". Er führte außerdem als Argument ins Feld, die große palästinensische Gemeinschaft in Berlin könnte erbost über eine israelische Fahne im Stadion sein. Offenbar sah er hierin die Gefahr, die abgewehrt werden musste, indem die Flagge entfernt wird. Diese Maßnahme sei falsch gewesen, räumte die Berliner Polizei am Montag in einer Presseerklärung ein. Präsident Klaus Kandt sagte: "Es ist Aufgabe der Polizei, die Meinungsfreiheit zu schützen. Die Aufforderung zum Einrollen der Flagge war eine Fehlentscheidung, für die ich bei den Betroffenen um Entschuldigung bitte." Gegenüber JTA wies Sacha Stawski, Vorsitzender von ILI und Honestly Concerned darauf hin, dass dies nicht das erste Mal war, dass eine Israelische Fahne aus "Sicherheitsgründen" von der Polizei entfernt worden war. (n-tv, JPost, Bild) TS

Judo Grand-Prix
Beim Grand-Prix von Zagreb konnte Golan Polek in der Kategorie unter 66kg die Bronzemedaille gewinnen. In einem "israelischen Duell" setzte er sich gegen Baruch Shmielov durch. Auch in der unter 63kg-Kategorie der Damen wird ein israelisches Finale zwischen Alice Shlesinger und Yael Gerbi erwartet. (one) MN



Nur noch bis zum 6. Mai hat Premierminister Benjamin Netanjahu Zeit, seine Koalition zusammenzustellen und dem Parlament zur Bestätigung vorzustellen. Erste Verträge mit einer orthodoxen Partei und der sozialwirtschaftlichen Partei von Mosche Kachlon stehen schon. Kachlon soll wohl Finanzminister werden. Der will die Gehälter der Soldaten erhöhen, was den Staat NIS 1 Mrd. kosten wird. Die Opposition kritisierte schon Netanjahus Absicht, geplante Strafen für fromme Wehrdienstverweigerer wieder abzuschaffen. (Bazonline) Fernab der Politik gibt es aber auch viel zu tun in Israel, so z.B. das Dokumentarfilmfestival im Galilee (goisrael), eines von vielen Festivals, die im Mai anstehen... (goisrael, touristisrael) TS



50 Jahre diplomatische Beziehungen
Samstag | 9. Mai 2015 | 10.00 Uhr, Haus am Dom, Liebfrauenplatz 8, Mainz, Konrad-Adenauer-Stiftung. Dank des Einsatzes von Staatsmännern wie Konrad Adenauer,
Ludwig Erhard und David Ben Gurion, aber auch der Zivilgesellschaften beider Seiten, ist nach dem 2. Weltkrieg und der Shoa eine einzigartige Freundschaft auf- und ausgebaut worden.
Karl-Heinz B. van Lier Landesbeauftragter Politisches Bildungsforum Rheinland-Pfalz Leiter des Landesbüros Programm: Eine tragfähige Partnerschaft
Botschafter a. D . Mordechay Lewy
Stefanie Horn: Leiterin der Deutschen Abteilung des Leo-Baeck-Zentrums in Haifa
Dr. h. c. Johannes Gerster, Ehrenpräsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Bis 2006 Direktor der Konrad-Adenauer-Stiftung in Israel
Moderation: Alan Posener, Korrespondent für Politik und Gesellschaft DIE WELT, Berlin (KAS, KAS) TS

Bevorstehende Veranstaltungen mit Ulrich Sahm
  • 3.-4. Mai Rexingen
  • 5. Mai Bonn (Sahm)









WIR SIND AUF IHRE SPENDEN ANGEWIESEN!
Ermöglichen Sie uns, diese wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis nachhaltig fortzuführen. Jede Spende hilft!
ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München, Kto. Nr.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90500333001507866200, BIC: SCFBDE33
Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus!


ILI fördern und Bildband gewinnen...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Die ersten hundert neuen Fördermitglieder (Jahresabo) erhalten den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm mit Bildern aus Jerusalem, der historischen Vergoldung des Kuppel des Felsendoms und Bildern der

symbolischen Bedeutung von Brot in allen drei monotheistischen Religionen. Diese völkerverbindenden Bilder wurden als erste israelische Ausstellung im Vatikan gezeigt.



WIR FEIERN MIT EINER VIELZAHL AN STÄDTEN IN DEUTSCHLAND UND WELTWEIT
Rund um den 12. Mai 2015 wird er gefeiert - der Israeltag 2015. Knapp 70 Orte haben sich dem bunten Netz zum 67. Geburtstag des Staates Israel mit wunderbar vielfältigen Veranstaltungen und Angeboten angeschlossen.
Eine Übersicht der Feierlichkeiten gibt es HIER (wird ständig aktualisiert).
Wir freuen uns auf Ihre Fotos und Berichte über Ihre Israeltage!
Informationen und Kontaktaufnahme unter: israeltag@il-israel.org







Feuer in Jerusalemer Tankstelle

Israeltag Frankfurt 2015

Josef Joffe über 50 Jahre Beziehungen



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Federn aus Deutschland retten verletzten Mauersegler (Fotos: Shmulik Landau, the Wildlife Hospital)


"Hundemarke" eines israelischen Soldaten





Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 12. Mai 2015
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2015 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org