HIER klicken für Online Version






29. März 2015

Inhaltsverzeichnis




















Extrem seltene Krake
Schüler haben am Strand von Michmoret eine extrem seltene weibliche Krake vom Typ "Argonaut" gefunden. Sie war tot, aber ihre Eier konnten gerettet werden, um zu versuchen, Nachkommen zu züchten. Wissenschaftler aus aller Welt zeigten Interesse, zumal die "Argonaut" Krake bisher kaum dokumentiert ist. (Mako) TS

Neues vom Saturn
Wissenschaftler der Tel Aviv Unistersität haben herausgefunden, dass ein Tag auf dem Planeten Saturn sieben Minuten kürzer ist, als bisher angenommen. Um sich einmal um seine eigene Achse zu drehen, benötigt
der Planet nach unserer Zeitmessung zehn Stunden und 32 Minuten. Diese Informationen sind für die Weltraumforschung bedeutend, weil sie Auskunft über die Atmosphäre und die physikalischen Begebenheiten des Planeten geben. Die Tagesdauer der Umdrehung der meisten anderen Planeten in unserem Universum ist in der Forschung bereits bekannt. (Ynet, INN) NB

Hurrikane entstehen in Afrika
Gemäß Prof. Colin Price von der Tel Aviv Universität entstehen die meisten Hurrikane über dem Atlantik als intensive Gewitterstürme in Westafrika und gehen dann in Nordamerika an Land. Je größer die Fläche der
Gewitterstürme, umso eher die Wahrscheinlichkeit eines Hurrikans nur zwei Wochen später in Amerika. Diese Entdeckung aufgrund von Satellitenaufnahmen der Jahre 2005-2010 dient dazu, schon 2 Wochen im Voraus die Menschen in den betroffenen Gegenden zu warnen. (Jewishbusiness) TS

Wärme verbindet
Forscher der Ben Gurion-Universität in Beerscheba konnten die Kommunikation zwischen Computern durch Temperaturveränderungen nachweisen. Durch in die Geräte integrierte Thermalsensoren können Daten ausgetauscht werden, ohne dass die Computer an das Internet oder ein anderes Netz verbunden sind. Diese Art der Verbindung schützt vor Hackerangriffen und Fremdeinwirkungen. Dadurch können etwa hochsensible Daten - wie des Militärs oder im Bankensektor -geschützt werden. (ToI) NB

Geschlechterunterschiede erkennen
Eine Untersuchung der Tel Aviv Universität könnte zu einem Meilenstein in der Erforschung von Autismus und Alzheimer werden. Durch die bewusste Unterscheidung zwischen männlichen und weiblichen Patienten versprechen sich die Forscher weitreichende Erkenntnisse über den Ursprung und Verlauf beider Krankheiten. Außerdem könnte die Medikation angepasst werden, um Patienten den Verlauf der Erkrankungen zu erleichtern. (nocamels) NB

Online-Portal verbindet weltweit Holocaust-Archive
Das Internetportal »European Holocaust Research Infrastructure« (kurz »EHRI«) wurde in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Die Webseite stellt Wissenswertes zur Geschichte des Holocaust aus über 1.800 Archiven aus 51 Ländern zur Verfügung. 20 Forschungsinstitutionen und Archive aus Europa und Israel, darunter die Jad Vaschem Gedenkstätte in Jerusalem und Beth Theresienstadt, haben die Quellen zum Holocaust vereint. (Portal, EHRI) TS



Deutsche nach Israel
Israel ist ein beliebtes Ziel für Reisende aus Deutschland. Im vergangenen Jahr haben 162.000 Besucher aus der Bundesrepublik mindestens zwei Nächte im Heiligen Land verbracht, ein Plus von 2% im Vergleich zu 2013. (Touristik) KR




Ihre Anzeige hier...

Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Stachelschwein ist "vorzüglicher Archäologe"
Inspekteure der israelischen Antikenbehörde entdeckten auf einem Erdhaufen auf Tel Siv in der Gegend von Emek Hefer eine byzantinische Keramiklampe. Die intakte Lampe mit Gebrauchsspuren konnte auf ein Alter von 1.400 Jahren geschätzt werden. Die Grabung hatten Stachelschweine gemacht, die sich viele Meter tief in der Erde Höhlen graben. Ein Inspekteur bezeichnete Stachelscheine als "vorzügliche Archäologen". Gleichwohl rief die Antikenbehörde die Stachelschweine auf, ihre Ausgrabungen ohne Lizenz an archäologischen Stätten zu unterlassen, da sie gegen geltende Gesetze verstoßen... (JPost, HC, INN, Spiegel) KR

500.000 Jahre altes "Schweizer Messer" gefunden
Professor Ran Barkai von der Tel Aviv Universität hat ein prähistorisches "Schweizer Messer" identifiziert. Das Gerät aus einem Flintenstein und einer Elefantenrippe wurde 2003 in Revadim neben den Resten eines geschlachteten Tieres gefunden. Der scharfe Stein diente als Handaxt, um dem Tier die Knochen zu brechen. Mit einem Schaber hat der prähistorische Mensch dann Fett, Muskeln und Fell voneinander getrennt. Diese neue Technologie war ein großer Schritt in der menschlichen Entwicklung. (aftau, Plos, ibtimes) TS
Eine Elefantenrippe mit Feuerstein diente als "Schweizer Messer"








Das weltweit größte Solarfeld auf einem Parlament
Mit einem Gesamtumfang von 4.650 m2 wird das weltweit größte Solarfeld auf den Dächern eines Parlaments, der Jerusalemer Knesset, seiner Bestimmung übergeben. Die erste Phase des Projektes wird pro Jahr rund NIS 1,5 Mio. (EUR 350.000) sparen und den Energiekonsum um ein
Drittel senken. Insgesamt sind 1.406 Solarpanele aus China installiert worden, was 450 Kilowatt entspricht. Das Solarfeld, kostete rund NIS 2,4 Mio. um 10% des Energieverbrauchs des Parlaments generieren. (JPost, Tachles, pv-mag) TS

Finanzmetropole Tel Aviv
Bei einem Ranking der internationalen Finanzzentren, dem GFCI-Index, stieg Tel Aviv um 9 Plätze im Vergleich zum Vorjahr auf Rang 27 von 82 Städten. Die Schwäche der Stadt ist die noch geringe Präsenz internationaler Finanzinstitute und Banken. Sie hat jedoch das Potential für die Top 20, so Shmuel Ben-Tovim, Präsident von City TLV. Der Index wird von den Metropolen New York, London, Hong Kong, Singapur und Tokyo angeführt. (Haaretz) MN

Israelische Sicherheit für Alibaba
Alibaba investiert in Jerusalem Venture Partners, um eine Zusammenarbeit mit israelischen Cyber-Security Start-Ups zu erreichen. Der chinesische E-Commerce-Riese gab dies beim Cybertech 2015 bekannt. JVP betreut viele Hersteller von Sicherheits-Software, wie auch ein Inkubatoren-Programm, das sich auf diese spezialisiert. Zur internationalen Cyber-Tech-Konferenz in Tel Aviv kamen 5.000 Teilnehmer aus 50 Ländern. (Israel21c, DWN) MN KR

"Ein Neuanfang für Live-Videos"
Oscar-Gewinner Jared Leto - bekannt aus Filmen wie Panic Room und Dallas Buyers Club - investiert in das israelische Start-Up Meerkat. Mit Investoren wie Greylock Partners und der Universal Music Group werden insgesamt USD 14 Mio. in das Unternehmen gesteckt, das erst vor einem Monat mit einer Live-Streaming-App für Twitter online ging. Josh Elman von Greylock ist euphorisch und spricht von einem "Neuanfang für Live-Videos" (TechCrunch) MN

Fresenius kauft Nephromor
Der weltweit größte Anbieter von Dialyse-Diensten, die deutsche Fresenius Medical Care, erwirbt die israelische Dialyse-Firma Nephromor für ca. USD 80 Mio. Nephromor ist ein Privatunternehmen mit Pharmafirma Teva als bislang größtem Anteilseigner. (Globes) MN

Arbeitslosigkeit auf Rekordtief
Die Arbeitslosigkeit in Israel ist im Februar um 0,3% auf ein Rekordtief von 5,3% gesunken, so das Statistische Büro. (algemeiner) TS



Gold für Zaatar-Schokolade aus Israel
Ika Cohen hat bei einer internationalen Schokolade-Olympiade in London die Goldmedaille für ihre Zaatar Schokoladepralinen gewonnen. Cohen betreibt in Tel Aviv eine Schokoladen-Boutique. Zaatar ist eine berühmte nahöstliche Gewürzmischung aus Ysop, vermischt mit geröstetem Sesam, Salz und Sumach und wird zu Brot und Käse gegessen. Cohen überraschte die Jury und gewann unter 950 Mitbewerbern. (Nocamels) TS

IsraAID in Vanuatu
Die israelische Hilfsorganisation IsraAID hat ein Notfallteam zur pazifischen Insel Vanuatu geschickt. Über 90% der 250.000 Bewohner sind durch Zyklon Pam obdachlos und mittellos geworden. IsraAID wird neben Wiederaufbau auch medizinische und psychologische Hilfe bereitstellen. Bisher konnte das israelische Team 12 Dörfer auf zwei Inseln
Copyright: IsraAID
besuchen. Sie waren vollkommen zerstört. Dabei wurden mehrere Tonnen Reis, Wasser und Mehl verteilt. Die Regierung und die Bevölkerung Vanuatus begrüßten die Hilfe von IsraAID und der Israelis. Ein Freiwilliger berichtete: "Alle hier lieben Israel!" (IHH, mfa, INN, haOlam) KR

Sommerzeit in Israel
Nach 152 Tagen endete in Israel am frühen Freitagmorgen die Winterzeit. Die Israelis mussten ihre Uhren um 2 Uhr um eine Stunde vorstellen. Der Übergang zur Sommerzeit bringt der Wirtschaft eine Ersparnis von rund EUR 70 Mio. Die Sommerzeit in Israel endet am letzten Sonntag im Oktober - in diesem Jahr am 24. Oktober. (INN) TS

Sarah Singer über ihr Amt als KKL-Präsidentin
Sarah Singer ist die erste Frau, die zur Präsidentin des JNF-KKL in Deutschland gewählt wurde. 1997 bis 2001 war sie Sozialdezernentin der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, wofür sie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. Im Gespräch mit der Jüdischen Allgemeine erklärt sie: "Als älteste und größte Umweltschutzorganisation haben wir mehr als 260 Millionen Bäume gepflanzt, 200 Wasserreservoire gebaut, Parks und Naherholungsgebiete angelegt. Mir persönlich liegen dabei die Projekte besonders am Herzen, die direkt etwas für die Menschen schaffen, wie beispielsweise ein therapeutischer Heilkräutergarten für behinderte Kinder und junge Erwachsene im Aleh-Dorf im Negew. (JA, JNF) TS



Netanjahu mit Regierungsbildung beauftragt
Kurz nachdem Staatspräsident Reuven Rivlin die offiziellen Wahlergebnisse überreicht worden sind, hat er nach Beratungen mit allen Fraktionen Premierminister Netanjahu mit der Regierungsbildung beauftragt. Der erhielt 67 "Empfehlungen". Die "Gemeinsame Liste" und andere Parteien haben keinerlei Empfehlung ausgesprochen, nicht einmal für das "linke" Zionistische Lager. Die Koalitionsverhandlungen stocken derweil. (Embassies, Tachles) TS

Premier Lee Kuan Yew von Singapur gestorben
In seiner 2000 erschienenen Autobiografie enthüllte Lee Kuan Yew, der verstorbene ehemalige Premierminister von Singapur, dass Israel ihm geholfen habe, die Armee seines Staates zu entwickeln. Er habe Länder wie Indien,
Ägypten und Großbritannien um militärische Beratung ersucht, doch nur Israel habe positiv reagiert. Im November 1965 trafen unter größter Geheimhaltung die ersten israelischen Militärs in Singapur ein. Der IDF-Generalmajor Rechawam Zeevi -später als Tourismusminister von palästinensischen Terroristen ermordet - wurde mit dem Aufbau der Armee von Singapur betraut. Bis heute pflegen Israel und Singapur enge Kontakte auf militärischem Gebiet. Staatspräsident Rivlin wird Israel beim Begräbnis vertreten. (Tachles) TS

Amnesty wirft Hamas Kriegsverbrechen vor
"Amnesty International" (AI) lastet Terrorgruppen wie Hamas Kriegsverbrechen an. Im Gaza-Konflikt vom Sommer hätte die Hamas mit "willkürlichem
Raketenfeuer" auf Israel eine "ungeheuerliche Nichtbeachtung internationaler Menschenrechte" begangen. Das bestätigt Israels Vorwurf, wonach Terroristen Raketen aus Wohngebieten, Schulen, einem Krankenhaus und einer griechisch-orthodoxen Kirche abgefeuert hätten. AI vermutet, dass ein Geschoss am 28. Juni das Flüchtlingslager Schati traf und 13 Palästinenser tötete. Insgesamt seien während des Gaza Kriegs 4.881 Raketen und 1.753 Mörsergranaten auf Israel abgefeuert worden. Hamas -Mitglied Salah al-Barwadil bezeichnete den Report als "Massaker an der Gerechtigkeit". AI diene "dem israelischen Terrorismus". Die Palästinenser würden sich doch nur verteidigen. (INN, Investigative, elderofziyon) TS

UN-OCHA-Bericht
Gleichzeitig zu dem o.g. AI-Report erschien ein Bericht des UN-Büros für Humanitäre Angelegenheiten.
"Blutigstes Jahr seit 1967" - der Bericht wirft Israel vor, durch Besatzung und "wiederkehrende militärische Eskalation" das Leid der Palästinenser zu verschlimmern. Das Jahr 2014 sei mit mehr als 1.500 getöteten palästinensischen Zivilisten das blutigste Jahr für die Palästinenser seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 gewesen, freilich ohne zuerwähnen, dass die Hamas den Gaza Krieg begonnen und 14 Mal einen Waffenstillstand gebrochen hatte wodurch der Krieg so unnötig in die Länge gezogen worden ist. (INN, Investigative) TS

Hamas bleibt auf EU-Terrorliste
Die Europäische Union behält die islamistische Hamas auf ihrer neuesten Terrorliste. Dies nach einem fragwürdigen Entscheid des Europäischen Gerichtes vom Dezember 2014, die palästinensische Hamas von der EU-Liste der
Terrororganisationen zu streichen. "Hamas bleibt auf der Liste während der Berufung des Rates gegen das Urteil vom Dezember" schrieb Susanne Kiefer, eine Sprecherin des Europäischen Rates. In der Schweiz ist mit Ausnahme von Al-Qaïda und seit kurzem dem sogenannten Islamischen Staat, keine Organisation als solche verboten und somit ist sie eines der wenigen Länder, das Kontakte mit Terror-Organisationen wie der Hamas pflegt. (Audiatur) TS

Palästinenser erhält Top-Job in israelischem Ministerium
Das Wissenschafts- und Technologieministerium hat den Palästinenser Tarek Abu Hamed zum stellvertretenden Chefwissenschaftler ernannt. Der Ostjerusalemer ist damit der Palästinenser ohne israelischen Pass mit dem höchsten Rang in einer Regierungsbehörde. Als stellvertretender Chefwissenschaftler ist Hamed für geistiges Eigentum und
Besteuerung wissenschaftlicher Einrichtungen verantwortlich. Der 42-Jährige studierte in Ankara Chemietechnik und arbeitete am Weizmann-Institut in Rechovot, sowie im Arawa-Umweltinstitut. 2008 gewann er den Dan-David-Preis der Universität Tel Aviv. Als Ostjerusalemer besitzt Hamed keinen Pass, sondern nur eine Aufenthaltsgenehmigung. Er hat einen jordanischen Pass. Hamed bezeichnete seinen Status als "schizophren". "Die Araber aus Ostjerusalem haben Vorteile. Sie können mit ihrem jordanischen Pass die Welt bereisen, auch arabische Länder. Wir wollen Israel und wollen es zugleich nicht." (INN) TS

Schweizer Delegation in Gaza
Eine Schweizer Delegation mit Roland Steininger vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und Paul Garnier, dem Schweizer Botschafter in Ramallah, war in Gaza unterwegs. Die
Schweizer wollten bei der Krise der unbezahlten, von Hamas angestellten Beamten behilflich sein. Sie haben Gaza erfolglos verlassen. Die Delegation hatte sich laut Quds News mit Vertretern von fünf palästinensischen Fraktionen getroffen, die allesamt als Terrororganisationen bekannt sind, darunter Hamas und die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP). Die Hamas lehnte vorgeschriebene Sicherheitsnachweise für Hamas-Angestellte ab und insistierte, dass kein im Widerstand gegen Israel involviertes Hamas-Mitglied ausgeschlossen werden dürfe. Die Schweizer haben jedoch versprochen, die Verhandlungen mit Hamas so lange weiterzuführen, bis eine vollumfängliche Vereinbarung erreicht wird. (Audiatur, algemeiner) TS



Ägyptens "legitime Ansprüche" auf Australien: Ein syrischer politischer Analytiker, Yahya Badr, behauptete, dass man in Australien im Hunter Valley nahe Sydney 4.300 Jahre alte ägyptische Hieroglyphen gefunden habe mit dem Namen des Enkels von Pharao Khufu, Djes-eb.
Er sei nach Australien gesegelt, um "Insekten zu holen", wurde aber getötet. Jetzt ist klar, dass Australien eigentlich den Ägyptern gehört. Badr kritisierte die Zerstörung der Geschichte durch IS (Islamischer Staat). (Memri) TS

AP schon wieder erwischt: Die Nachrichtenagentur AP verwendet gestellte Bilder und lässt Informationen aus, um Israel als Schurkenstaat darzustellen. Das Foto (r.) hat weltweit Zorn über Israels Militäroperation gegen die Hamas hervorgerufen. Es wurde von mehr als 280 mit
AP verbundenen Unternehmen, von 1.400 amerikanischen Tageszeitungen und Tausenden Fernseh- und Radiosendern verbreitet. Nach Untersuchungen durch "Mideast Reporter" gab AP zu, dass das Bild gestellt sei und Kinder dafür posierten. In der Bildunterschrift stand: "Der Angriff hat seinen Vater getötet, einen Polizisten der Hamas." Auf dem Schild steht: "Haus des Märtyrers Mostafa Jamal Malakeh." Aber Malakeh war Kämpfer der Hamas, lokaler Kommandant des "Al-Zeitoun-Battalions" der Qassam-Brigaden. Das sind öffentlich zugängliche Informationen im YouTube-Video zum Gedenken an Malakeh. AP hat das ignoriert, damit es klingt, als hätten die Israelis einen zivilen Polizisten umgebracht. (observer, youtube, IHH) TS

Tag des Hasses bei der UNO: Israel steht als einziges Land am Pranger mit einem ständigen Eintrag als Punkt 7 auf der Tagesordnung des Menschenrechtsrats der UNO in Genf. Israel wird selbstverständlich immer wieder verurteilt. Während Syriscche Opfer von Assads Bomben für Heilung ihrer Wunden in Israeliche Krankenhäuser flüchten, wurde Israel für angebliche
Menschenrechtsverletzungen im Golan verurteilt. Die USA waren die einzigen die Nein stimmten, die EU enthielt sich, wie auch Botswana, Japan, Paraguay, Sierra Leone und Südkorea. Eine Mehrheit von 29 Tyranneien und Ihre Verbündeten stimmten dafür. (UNWatch, LizasWelt, Israelnational, Dailystar, INN, Ynet, IHH, ICEJ) TS

Elektronischer Holocaust Israels im April: Anti-Israelische Hacker haben für den 7. April einen elektronischen Holocaust angekündigt. Israelis werden ihre Kreditkartennummern online sehen und ihre Emailkonten werden verstärkt angegriffen. Die Hacker
'Electronic Holocaust' in Israel
nennen sich Anonghost. Daniel Cohen vom Israel Institute for National Security Studies (INSS) Cyber Kriegsführung-Programm sagte, dass die gut organisierten Hacker überwiegend aus dem Nahen Osten kommen. Gleiche Gefahren drohen den USA und der EU, wenn die sich nicht rechtzeitig schützen. Nicht nur Terrorgruppen wie IS, sondern auch Nationen beteiligen sich an dem Cyber-Krieg, warnt Col. Gabi Siboni von INSS. (INN, Israelvideo) TS

Franzosen verzichten auf Projekt in Jerusalem: Die französische Firma Sefege verzichtet auf die Beteiligung an einem Projekt, mit einer Schwebebahn Heilige Stätten in Jerusalem zu verbinden. Sefege will "politische Interpretationen" vermeiden. Die Schwebebahn sollte
beim "Alten Bahnhof" in Westjerusalem starten, am Misttor (Klagemauer) vorbei hinauf auf den Ölberg und zum Garten Gethsemane führen. Palästinenser protestierten gegen neue "Fakten am Boden" und eine weitere Verknüpfung von Ost- und Westjerusalem. Orthodoxe sind gegen Infrastruktur an heiligen Stätten und Grüne gegen eine Zerstörung der Landschaft. (JPost, INN) TS




Ihre Anzeige hier...

Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



"Am Heiligen Grab. Die Christen Jerusalems" Die Christen Jerusalems stehen im Mittelpunkt des Buches von Michael Ragsch. Seit 2.000 Jahren prägen Christen die Stadt Jerusalem, doch inzwischen sind sie eine winzige Minderheit. Die Auseinandersetzungen um den sogenannten "Status quo" in der Grabeskirche sind
legendär, zumal Moslems die "Schlüsselgewalt" haben. In Jerusalem hat Ragsch einige Christen besucht: die Pastorin aus Deutschland, die einen Selbstmordanschlag überlebt hat. Einen deutschen Freiwilligen in Yad Vashem. Die äthiopische Nonne, die auf dem Dach der Grabeskirche wohnt. Einen ehemaligen hohen Kirchendiplomaten, der heute als "Weißer Vater" in Jerusalem lebt. Michael Ragsch, Am Heiligen Grab, Die Christen Jerusalems, Mit Fotografien von Sebastian Reith, Geleitwort von Paul Badde, 136 Seiten. 20 x 20 cm. Gebunden. € 19,90 (D) / CHF 27.90 (unverbindliche Preisempfehlung) / € 20,50 (A) ISBN 978-3-429-03813-7 - echter Verlag, Würzburg 2015. (Echter Verlag)



Fußball
Bei der Qualifikationsrunde für die EM 2016 zeigt Israels Nationalmannschaft gute Leistungen. Mit bisher 3 Siegen und 9 Punkten führt Israel die Gruppe B an - die großen Herausforderungen stehen mit Wales und Belgien noch bevor. (UEFA) MN

3.000 Läufer bei "Palästina-Marathon"
Mehr als 3.000 Läufer aus den Palästinensergebieten und dem Ausland haben am "Palästina-Marathon" in Bethlehem teilgenommen. Israel erlaubte dafür auch die Ausreise aus dem Gazastreifen. Das Palästinensische Olympische
Komitee habe ursprünglich die Reiseerlaubnis für 55 Personen beantragt. 9 seien abgelehnt worden. 2014 durfte kein Sportler aus Gaza zu dem "Palästina-Lauf" antreten, der in diesem Jahr zum dritten Mal veranstaltet wurde. (INN) TS



Pessach - Wetter - Koalition - Jemen - Iran - USA. Israel wird demnächst 8 Tage lang feiern. Vorher gilt es, Hausputz zu machen, aber das Wetter nimmt keine Rücksicht. Die Wetterfrösche erwarten einen Sandsturm, der alles wieder mit einer Staubschicht verdreckt. Die Koalitionsverhandlungen werden sich noch hinziehen, während mal wieder ein Krieg ausgebrochen ist. Jemen ist weit weg, betroffen sind aber auch Israel, Nachbarländer wie Jordanien und Ägypten und die ganze Welt, falls der Zugang zum Suezkanal und Eilat gesperrt würde. Eines ist klar: Dieser Krieg hat absolut nichts zu tun mit der Siedlungspolitik Israels oder der Frage, ob es einen palästinensischen Staat gibt. Gleichwohl werfen Iran und andere Kriegstreiber den Saudis vor, "im Dienst der Zionisten" im Jemen bombardiert zu haben. Und während die von Iran gelenkten Rebellen ungestraft Zivilisten in die Luft sprengen können, wirft Amnesty allein den Saudis vor, Kinder getroffen zu haben. TS








Weimar und Jerusalem auf Konzerttour
Zum dritten Mal wollen sich Musikstudenten aus Weimar und Jerusalem im Sommer zu einem Orchester vereinen und Zeichen für ein besseres gegenseitiges Verstehen setzen. Nach 2011 und 2013 werden sie mit dem «Young Philharmonic Orchestra Jerusalem Weimar» erneut auf Tournee durch Deutschland und Israel gehen. Eigens für das Projekt habe der israelische Komponist Ziv Cojocaru das Werk «Links.Metamorphosis» komponiert. (europeonline, KIZ) KR

KKL Aktivitäten
MAI- ILI - I like Israel Tag am 13. Mai 2015 (in Köln am 10. Juni 2015)
JULI - Jubiläum! Zum 20. Mal das jährliche Picknick in Köln am Rhein am 11. Juli 2015
OKTOBER - Herbstreise nach Israel vom 15. bis 22. Oktober 2015 mit dem Schwerpunktthema: Wald und Natur. (KKL) TS


Konzert aus Rishon-le-Zion in Münster
zum 50. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen Israel-Deutschland Donnerstag, 23.4.2015 - 19 Uhr Festsaal der Jüdischen Gemeinde Klosterstraße 8-9 48143 Münster. Veranstaltet von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Münster und der Jüdischen Gemeinde Münster mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Münsterland-Ost. "Eintritt frei. Wir bitten um eine Spende für die Jüdische Gemeinde." (Münsterplus) TS

Deutschland und Israel - Besondere Beziehungen zwischen Gesellschaften im Umbruch. Montag, 04.05.2015 18:00 - 20:00 Uhr Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Saal E800 Konrad-Adenauer-Straße 1
10557 Berlin. Veranstalter: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion: Welche Bedeutung kommt heute der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zu? Diese Frage zum 50. Jubiläum der bilateralen Beziehungen steht im Zeichen von Gesellschaften, die sich fundamental gewandelt haben. Unter anderem geht es um die Frage, was es bedeutet, dass der Islam zu Deutschland und zu Israel gehört. Oder: Dilemmata sollen angesprochen werden, die sich etwa aus der Spannung ergeben, gleichzeitig Solidarität mit Israel zu bekunden und bestimmte Elemente israelischer Regierungspolitik zu kritisieren.
Frage: Gibt es etwa auch "Elemente deutscher Regierungspolitik", die von Israelis ebenso kritisiert werden sollten?
Alle sind eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen! (HC, gruene, ak4) TS

Händel auf Hebräisch in Sachsen
Die Erstaufführung des Oratoriums "Der Messias" von Georg Friederich Händel in hebräischer Sprache am 14. Mai 2015 um 19:30 Uhr im Neuberinhaus in Reichenbach, am Datum der Staatsgründung Israels, soll 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel würdigen. Solisten, Chor und Orchester "Laudamus Te Stuttgart" ("Wir loben Dich")
sowie Solisten, Gastsänger und Instrumentalisten aus Israel werden unter der Leitung von Monica Meira Vasques dieses Werk in einer deutsch-israelischen Zusammenarbeit an Himmelfahrt 2015 im Rahmen einer Konzerttournee aufführen. Der Gewinn dieser Veranstaltung fließt vollständig der Handwerkerarbeit der Sächsischen Israelfreunde e.V. unter Holocaustüberlebenden in Israel zu. (neuberin) TS








AB SOFORT ONLINE: Der ILI Blog...
News aus Israel fern der Politik - Auch Sie mögen Israel? Oder sind der Meinung, die Menschen in Ihrem Umfeld sollten mehr über dieses kleine faszinierende Land oder seine Errungenschaften wissen? Dann sind Sie beim ILI Blog als Ergänzung zu den ILI News an der richtigen Quelle
angekommen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus HiTech, Wirtschaft und Wissenschaft, sowie über Kultur, Lifestyle, Gesellschaft und zu den deutsch-israelischen Beziehungen fern des diplomatischen Parketts. (ILI Blog)

Helfer / Praktikanten gesucht...
In Hinblick auf die bevorstehenden Israeltage suchen wir immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern, derzeit insbesondere in Frankfurt. Arbeit gibt es genug.
Bei Interesse, schickt bitte eine Email an ili@il-israel.org.
Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

ILI fördern und Bildband gewinnen...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied. Die ersten hundert neuen Fördermitglieder (Jahresabo) erhalten den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm mit Bildern aus Jerusalem, der historischen Vergoldung des Kuppel des Felsendoms

und Bildern der symbolischen Bedeutung von Brot in allen drei monotheistischen Religionen. Diese völkerverbindenden Bilder wurden als erste israelische Ausstellung im Vatikan gezeigt.

Wir sind zu 100% auf Spenden & Fördermitgliedschaften angewiesen!
Ermöglichen Sie uns, diese wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis nachhaltig fortzuführen. Jede Spende hilft!
ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank München, Kto. Nr.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90500333001507866200, BIC: SCFBDE33
Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus!

Das ILI Team wünscht
Chag Pessach Sameach und Alles Gute...
Ein Charoset Rezept: 2-3 Äpfel schälen und reiben; eine Handvoll Mandeln kleinhacken od. fertig geriebene nehmen; ein paar Walnüsse kleinhacken; ein TL. voll Zimt; süssen Wein od. Saft (z.B. Johannisbeersaft) - nicht zu viel (2 Esslöffel vielleicht); 1 grossen EL. Zucker nach Geschmack und Gesundheit. Das ganze gut vermischen und und dann Guten Appetit. (WPress)



DER ISRAELTAG 2015 BRAUCHT SIE!
OB ALS SPONSOR, ORGANISATOR ODER MITARBEITER, SEIN AUCH SIE MIT DABEI!
RUND UM DEN 12. MAI FEIERN WIR ISRAELS 67. GEBURTSTAG Haben Sie Fragen zur Gestaltung Ihres Israeltages oder benötigen Sie sonstige Unterstützung? Bitte wenden Sie sich an uns. In jedem Fall: Bitte teilen Sie uns möglichst bald mit, ob, wann und in welcher Form dieses Jahr ein Israeltag bei Ihnen stattfinden wird. Die Materialbestellungen zum Israeltag haben bereits begonnen. Bis Anfang April können Sie bei ILI Informationsmaterial über Israel sowie kleine Give-Aways bestellen. Auch die beliebten ILI Papercaps (Schirmmützen) sind noch vorhanden und können (gegen eine Spende) angefordert werden. Und auch wenn Sie in den vergangenen Jahren dabei waren, melden Sie sich bitte bei uns.
Kontakt zu ILI für den Israeltag 2015: israeltag@il-israel.org


IDEAL FÜR DEN ISRAELTAG: BESTELLEN SIE JETZT

Sonnen-Caps aus Karton
Israel-Soli-PaperCap®
von Honestly Concerned e.V. in Kooperation mit Berthold-Design
"ILI - Pins"
Ein absolutes Muß für jeden Israel-Freund...

BEI UNS EXKLUSIV
Israelkongress "Merchandise"...
Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit..
Israel-Journale, Schlüsselanhänger/Lanyards, Tassen, ILI und Gemeinsam für Israel Pins & Israelkongress Blöcke
Anfragen mit Produktangabe und Stückzahlen (ab 10 Stück) an: Israeltag@il-Israel.org







Hebron, die älteste jüdische Stadt

In Deutschland geborener Johannes Guagnin arbeitet als Förster in Israel.

JNF-KKL: Reise ins Morgen (2015)



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.







Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 12. Mai 2015
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2015 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org