HIER klicken für Online Version






04. Januar 2015

Inhaltsverzeichnis






















Schüler-Experiment für ISS
Mit ihrer Versuchsreihe über die Schwerkraft haben vier 14-jährige Schülerinnen der Darca New High School (Bat Yam) den Nachweis geliefert, dass geringe Schwerkraft die Entwicklung von Lebewesen verlangsamt. Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben gleichzeitig mit den Schülerinnen Eier von Salzwasserkrebsen (Artemia) in einer Lösung aus Salzwasser und Sauerstoff wachsen lassen. Im Weltall waren Wachstum und Zellteilung deutlich langsamer als auf der Erde. (Jpost) DJ

Was in der Lunge ruht
Prof. Elizabeth Fireman (Tel Aviv Sourasky Medical Center) hat ein Gerät entwickelt, das schädliche Nanopartikel in der menschlichen Lunge diagnostiziert. Nach dem 11. September 2001 hat Prof. Fireman giftige Metalle (wie Quecksilber) in der Lunge von 39 Feuerwehrmännern nachweisen können. Ihr Bio-Monitoring-Gerät kann auch bei Fabrikarbeitern, Zahntechnikern oder Asthmatiker angewendet werden. (israel21c) DJ

Nachts klar sehen
Mit BrightEye wird die Nachtfahrt zum Tag. Das Display auf dem Armaturenbrett bietet eine klare Schwarz-Weiß-Sicht der kommenden 250 Meter; Scheinwerfer erleuchten nur 50 Meter. Das Bild wird von einer aktiv gelenkten Kamera erstellt, die sich automatisch öffnet und schließt und als "Blitz" einen gepulsten Lichtstrahl besitzt (Video). BrightEye wurde vom Startup BrightWay Vision aus Haifa entwickelt. (israel21c) DJ

Networking mit Hunden
Die israelische App Wooof bietet eine Plattform für Hunde, gemeinsam online zu gehen, Fotos auszutauschen, Spaziergänge aufzuzeichnen und Warnungen zu Inspektoren, die Knöllchen wegen nicht eingesammelten "Geschäften" verteilen. CEO Yael Broitman meint, dass Wooof das erste soziale Netzwerk sei, in dem der Hund im Mittelpunkt stehe. Mit der App könnten sich andere Hundeliebhaber austauschen. In Israel allein gibt es 400.000 Hunde. Der Hundemarkt setzt EUR 0,5 Mio. um. (ToI, Wooof) TS
Wooof CEO Yael Broitman, mit ihrem Hund (Photo credit: Courtesy)

Stressbewältigung hängt von der Uhrzeit ab
Während der Nacht sind Ratten stressempfindlicher als tagsüber, frühmorgens sind sie am widerstandsfähigsten. Der Hypothalamus im Zwischenhirn setzt unter Stress Hormone frei (Cortisol bei Menschen und Corticosteron bei Nagern). Werden zu wenige Hormone freigesetzt, wird
Stress schlecht verarbeitet und die Erholung verzögert sich. Shlomi Cohen, Psychologie-Absolventin an der Ben Gurion Universität, hat bei Ratten gezeigt, dass Stress während der Schlaf- und Ruhephase schlechter verarbeitet wird, weil die Stresshormone zu schnell abgebaut werden. (israel21c) DJ



Antiker Münzschatz "entdeckt"
Mitarbeiter der Antikenbehörde haben einen Schatz mit 800 Münzen ab der persischen Periode um 500 v. Chr., Schmuck, Werkzeugen aus Bronze und anderen Dingen "entdeckt". Wie die Antikenbehörde mitteilte, sei der Schatz in der Wohnung eines etwa 50 Jahre Israeli aus Beth Schemesch gefunden worden, der mit Metalldetektoren antike Stätten ausgeräubert habe. Ihm drohen maximal 5 Jahre Haft. (ToI, JPost) TS

Untergetauchtes Dorf
Taucher haben ein prähistorisches Dorf im Mittelmeer vor Haifa gefunden. An einem Brunnen wurde möglicherweise die älteste Holzkonstruktion entdeckt, neben Beweisen für vorgeschichtliche Olivenöl-Produktion der neolithischen
Kultur vor 7.700 Jahren. Laut Ehud Galili von der Haifa Universität sei Israel ein Vorreiter der Unterwasser-Archäologie. Weil sich der Meeresspiegel des Mittelmeers angehoben hat, konnten schon sechs neolithische Dörfer in 7 Metern Tiefe etwa 200 Meter vor der Küste erkundet werden. (Israel21c) TS



Schlechtes Wetter angesagt

Wer am Dienstag Jerusalem besuchen will, sollte sich rüsten und am besten gleich ein Kettenfahrzeug bestellen, um es von Tel Aviv die Berge hinauf zu schaffen. Die Meteorologen reden von einem Ansturm aus Russland mit Hagel, Windstößen und sogar "erheblichem Schnee" in Jerusalem. Die nationale Stromgesellschaft bereitet schon Teams vor, um Schäden an den Stromleitungen zu beheben. (INN) TS




Auf Wachstumskurs
Gegen Ende des Jahres konnte sich die israelische Währung (NIS) stärken - gegenüber dem USD wie dem EUR. Die Bank of Israel korrigierte ihre Wirtschaftswachstums-Prognose für das Jahr 2015
von 3% auf 3,2%. Der Leitzins bleibt auch im Januar auf dem Rekordtief von 0,25%. 2014 wuchs die Wirtschaft nur um 2,6%, die niedrigste Rate seit 2009 (1,9%). Die Wachstumsrate ist höher als in der OECD (1,8%) und in den USA (2,2%), aber niedriger als in der UK (3%). (Globes, JPost) MN TS

China-Israel
Ab 2015 will China Verhandlungen über eine Freihandelszone mit Israel beschleunigen. Dies bestätigte die offizielle Zeitung China Daily. Anlass der Veröffentlichung waren die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern. (Haaretz) MN
Chinas Botschafterin Gao Yan Ping mit Israels Premier Binyamin Netanjahu

Rekordjahr
2014 gab es im israelischen High-Tech-Sektor 70 Fusionen, Übernahmen sowie Börsengänge. 2013 waren es noch 45. Die 18 Börsengänge (IPO's) brachten insgesamt einen Rekord von USD 9,8 Mrd. Fast 70% aller Börsengänge in
diesem Jahr waren beim US-Technologieindex Nasdaq, etwa ein Viertel bei der Londoner Börse (AIM) und 5% bei der New Yorker Börse (NYSE). Die Zahlen veröffentlichte das Israel-Büro der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. (Globes) MN








Israel hat fast 8,3 Mio. Einwohner
Zum Jahreswechsel zählte das Statistische Amt Israels 8.296.000 Bürger, 2% mehr als im Dezember 2013. Etwa 176.600 Babys kamen 2014 zur Welt, und gut 23.000 Neueinwanderer ließen sich in Israel nieder. Rund 6,2
Mio., etwa 74,9% der Israelis, sind jüdisch und 1,7 Mio. oder 20,7% sind Araber. 4,3% befinden sich in der Kategorie «Andere», die sich mit keiner der erwähnten Religionen oder Nationalitäten identifizieren. Palästinensische Statistiker behaupten, dass Juden schon 2016 in der Minderheit sein würden, doch deren Volkszählungen gelten als unzuverlässig. (JPost, Tachles, ToI, ToI, IH, JPost) MN TS

Ägypten zensiert "zionistischen" Film
Ägypten und Marokko verbieten den Hollywoodfilm "Exodus: Götter und Könige" wegen "historischer Ungenauigkeiten". Es stimme nicht, dass Moses und die Juden die Pyramiden errichtet hätten. Nach Angaben des
ägyptischen Kulturministers Gaber Asfour widerspreche das "nachgewiesenen historischen Fakten." Deshalb sei das ein zionistischer Film. Zuvor wurde ein Film über Noah verboten, weil der Islam die Abbildung eines islamischen Propheten nicht gestattet. (JA, Guardian) TS

Netanjahus Sohn bei Militärausbildung verletzt
Avner Netanjahu, der jüngste Sohn des israelischen Premierministers, ist bei der Grundausbildung beim Militär verletzt worden. Der junge Netanjahu trainierte im Süden Israels im Zikim Stützpunkt und wurde nach seiner "leichten Verletzung" in das Barzilai Hospital in Aschkelon zur Behandlung gebracht. Seine Eltern, Benjamin und Sara Netanjahu, besuchten ihn im Hospital. (HC, JPost) TS

Rhinos entlaufen
Drei Nashörner, Rihanna, Keren Peles und Karnivala, sind im Safari Park aus ihrem Gehege entkommen, weil der Wächter eingeschlafen ist. Die Rhinos schafften es bis zum Eingangstor und dem Parkplatz, ehe sie wieder eingefangen werden konnten. Der Wächter wurde fristlos entlassen. (JPost, Ynet, ToI) TS
Heiße Verfolgungsjagd

Tigerin frisst ihre Babys
Drama im Zoo von Jerusalem: Eine Tigerin hat ihre beiden fünf Wochen alten Babys getötet und aufgefressen. Die Gründe für die Tat seien rätselhaft, sagte die leitende Tierärztin Nili Avni-Magen. Das Muttertier Chana gehört zu der vom Aussterben bedrohten Unterart der Sumatra-Tiger. Vater der getöteten Babys ist der Avigdor. Er war Ende 2006 im Alter von 18 Monaten aus dem Zoo in Wuppertal in den Biblischen Zoo von Jerusalem übergesiedelt, wo er seitdem für Nachwuchs sorgt. (JPost, UnternehmenHeute) KR

Neujahrsfeier in Israel
Auch in Israel wird das neue Kalenderjahr zunehmend gefeiert. Es wurde vor allem die Hoffnung geäußert, dass 2015 etwas friedlicher werde. Deshalb war es für viele nicht schwer, sich vom vergangenen Jahr zu verabschieden. Ansonsten wurde das Neujahr in Israel vielerorts gefeiert, wie man es auch in Europa tut, trinken, tanzen, aber (fast) ohne Feuerwerk. (SDM, israelheute) KR



Netanjahu siegt bei Likud-Primaries
Bei den internen Wahlen der Likudpartei hat Netanjahu mit großer Mehrheit den Vorsitz gegen Dani Danon bewahrt. Die ersten - realen - 20 Plätze eroberten bekannte Gesichter. Der rechtsradikale Feiglin gelangte auf einen niedrigen, nicht-realen Platz. (Ynet, Tachles, JPost) TS

Drama in der orthodoxen Schass-Partei
Seit dem Tod ihres religiösen Oberhauptes Rabbiner Ovadia Yosef im Oktober des vergangenen Jahres, tobt ein Machtkampf in den obersten Reihen der orthodox-sephardischen Schass Partei. Genauer zwischen dem Vorsitzenden Arye Derri und seinem Vorgänger,
Ex-Innenminister Eli Ishai. Der Streit innerhalb der orthodox-sephardischen Bevölkerung schwächt Schass und die neugegründete Partei von Ishai. Beide erhalten gemäß diversen Umfragen um die vier Mandate oder weniger. Nun versuchen die Rabbiner und Thoragelehrten zwischen Derri und Ishai eine Versöhnung zu schaffen, ansonsten wird auch in der nächsten Regierungskoalition die orthodox-sephardische Bevölkerung keine Vertreter in der Koalition haben. (israelheute) KR

Präsident Abbas will zum IGH
Nach der Niederlage im Uno-Sicherheitsrat hat der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas Gesuche für den Beitritt zu 20 internationalen Gremien unterschrieben, darunter dem Internationalen Strafgerichtshof (IGH) in Den Haag. Abbas meinte: «Wir wollen eine Klage (gegen
Israel) einreichen.» Doch eine Aufnahme beim IGH könnte zum zweischneidigen Schwert werden. Denn Israel könnte genauso Palästinenser wegen Terror vor Gericht zerren. Außenminister Avigdor Lieberman: «Sogar ein tauber, blinder und stummer Richter weiß, dass die Palästinenser seit hundert Jahren verantwortlich sind für wahllose Morde an Männern, Frauen, Kindern und Babys», sagte er. Die USA kritisieren das palästinensische Aufnahmegesuch an den ICC als «kontraproduktiv». Inzwischen haben Israel und die USA beschlossen ihre Überweisungen an die Palästinenser einzustellen. (INSS, Tachles, NGO, JPost, JPost) TS

Wieder Landkarte ohne Israel
Das Verlagshaus HarperCollins hat auf Landkarten für englischsprachige Schulen im Nahen Osten auf die Erwähnung von Israel verzichtet. Ein Einschluss von Israel im «Collins Primary Geography Atlas for the Middle East» wäre für die Kunden in den Golfstaaten «unannehmbar» gewesen. Der Verlag hat sich inzwischen entschuldigt und wolle die verbliebene Auflage einstampfen. (DailyMail, Tachles, ToI, Tachles) TS




Hamas verbietet Waisenkindern aus Gaza Reise nach Israel: Die radikale Palästinenserorganisation Hamas hat 37 Waisenkindern aus dem Gazastreifen eine geplante Erholungsreise nach Israel verboten. Das Innenministerium der Hamas gab zur Begründung an, dass die Kinder israelische Siedlungen und "besetzte Städte" besuchen sollten. Die 37 Kinder waren während des Gaza Krieges im Sommer zu Waisen geworden. Ihre
geplante einwöchige Reise war von der linksgerichteten israelischen Kibbuz-Bewegung gemeinsam mit Vertretern der arabischen Minderheit in Israel organisiert worden. Gemäß der palästinensischen Propagandaplattform Electronic Intifadah habe die Hamas herausgefunden, dass die Reise in Wirklichkeit eine "PR-Aktion" der israelischen Regierung gewesen sei. (dailymail, Zeit, electronic, Ynet) KR

Vatikan: Rettung der Christen nur durch Nahost-Frieden: Die Diplomatie des Heiligen Stuhls zielt vor allem auf Friedensgespräche im Nahen Osten, so der Ständige Vertreter des Vatikans bei der UNO in Genf,
Erzbischof Silvano Tomasi. Viele Probleme der Weltpolitik könnten gelöst werden, wenn im Nahen Osten Frieden herrsche. "Falls wir uns nicht für die Friedenslösung dort einsetzen, dann machen wir uns mitschuldig am Ende der christlichen Präsenz im Irak und Syrien." Israel wird nicht erwähnt, aber offenbar gilt Israel als Schlüssel für den Weltfrieden. (Vatikan) TS

Fatah-Partei: Die palästinensische Fatah Partei feierte ihren Gründungstag am 1. Januar 1965 (vor dem 6-Tage-Krieg und lange bevor es Siedlungen gab) mit dem nebenstehenden Bild. Die Schädel sind mit Davidsternen gekennzeichnet. Nur einen Tag nach diesem
bildhaft dargestellten Genozid an den Juden hat Präsident Abbas 20 Anträge zur Aufnahme in internationalen Organisationen unterschrieben, darunter dem IGH, wo er Israel wegen Kriegsverbrechen verklagen will. (algemeiner) TS

Sylvester war Antisemit: Neujahr wird bekanntlich 8 Tage nach der Geburt Jesu gefeiert. Das waren die Beschneidung Jesu, die Namensgebung und so die "Aufnahme in den Bund Abrahams". Doch das Fest wird "Sylvester" genannt, nach Papst Sylvester (314-335 AD). Der hatte das 1. Konzil von Nikäa organisiert und hat Kaiser Konstantin zum Christentum konvertiert. Er bat
den Kaiser, den Zutritt von Juden nach Jerusalem zu verbieten. Ostern wurde vom jüdischen Pessach abgekoppelt, was den Weg zur Heiligung des Sonntags anstelle des Sabbats ebnete. Alles geschah, um Juden von Christen zu trennen. (Wikipedia, JPost) TS




Ihre Anzeige hier...

Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Israelis und Palästinenser werden in dieser Woche allesamt kalte Füße bekommen. Einerseits steht Schnee in Ramallah und Jerusalem an. Die Autonomiebehörde hat im UNO-Sicherheitsrat eine peinliche Bauchlandung erlitten und will jetzt beim IGH, dem Int. Gerichtshof anerkannt werden. Doch ist keineswegs sicher, ob dieser Schritt erfolgreich sein wird, wegen rechtlichen und anderen Hürden. Zudem begehen Palästinenser selber viele Kriegsverbrechen, wegen denen sie verklagt werden könnten. Kalte Füße erwarten auch die israelischen wahlkämpfenden Politiker. Der Korruptionsskandal bei der Israel Beteinu Partei zieht immer weitere Kreise und die Streitereien bei den anderen Parteien nehmen kein Ende. Weiterhin ist eine Prognose für den Wahlausgang illusorisch. TS








Der Felsen unserer Existenz
Uri Avnery, 92, hat bei einer Konferenz in Kineret über "Den Felsen unserer Existenz - die Verbindung zwischen Archäologie und Ideologie" geredet. In einer umfassenden Attacke auf die Zionisten behauptete er, dass die archäologische Suche nach Beweisen für die alte biblische Geschichte, nach dem Exodus aus Ägypten, den Königen David und Salomo "NICHTS" ergeben hätte. Avnery behauptet, dass König Ahab der erste "bewiesene" König gewesen sei. Doch ägyptische Inschriften erwähnen einen Eroberungszug nach Rafah, Megiddo und Sichem, der exakt den Feldzügen des Rehobeam entspricht. Der war laut Bibel der Sohn des Salomo. Der Archäologe Gabi Barkai sagte einmal treffend: "Wenn Rehobeam archäologisch nachgewiesen ist, muss er auch einen Vater gehabt haben, selbst wenn dessen Existenz nicht bewiesen ist..." Avnery und andere, darunter der Spiegel, versuchen immer wieder, die biblische Geschichte als Mythos, also als Erfindung, darzustellen, um jüdische Ansprüche auf "Palästina" in Frage zu stellen. "Die Geschichte erzählt uns, was wirklich geschehen ist." Nein, zur Geschichte gehören auch Überlieferungen und Mythen. Weder von David noch von Jesus ist bisher eine Visitenkarte gefunden worden. Doch wäre es absurd, deren physische Existenz zu bestreiten, so wie die Existenz des ersten wie des zweiten Tempels in Jerusalem zur Genüge nachgewiesen worden ist, auch wenn die Moslems seit neuester Zeit nichts mehr davon hören wollen. Mit Archäologie kann man nicht alles beweisen, aber die Geschichte eines Volkes mitsamt den Mythen sollte man wenigstens respektieren, zumal viele Elemente der biblischen Geschichte tatsächlich einwandfrei nachgewiesen werden konnten. (amin, Wikipedia) TS



Tenenbom in Frankfurt
Der israelisch-amerikanische Autor, Regisseur und Theaterleiter Tuvia Tenenbom kommt nach Frankfurt und wird im Rahmen der Lesungsreihe "Titanic Tacheles" im Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, am Dienstag, 6. Januar, ab 20.30 Uhr, sein Buch "Allein unter Juden" präsentieren. Immerhin hat sein erstes Buch "Allein unter Deutschen", das 2011 erschien, für reichlich Furore gesorgt und nicht nur den Rowohlt-Verlag verschreckt. Kartenvorbestellung www.club-voltaire.de (fnp) TS








WERDEN SIE TEIL DES ILI-REDAKTIONSTEAMS.
Wir suchen zum schnellstmöglichen Termin einen ehrenamtlichen Redakteur für die Rubrik "Wissenschaft & Technologie". Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Thomas@il-israel.org

WIR BEDANKEN UNS FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!
Danke für Ihre Unterstützung in 2014. Gerne würden wir auch 2015 so aktiv für Sie, für uns und für Israel bleiben. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Auch der 4. Deutsche Israelkongress kann nur mit Ihrer Unterstützung realisiert werden. Unsere Arbeit für Israel und für das Deutsch-Israelische Verständnis ist wichtiger denn je, aber dafür brauchen wir SIE! Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus! SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.
Santander Bank München
Kto. Nr.: 1507866200
BLZ: 50033300
IBAN: DE90500333001507866200
BIC: SCFBDE33



WERDEN SIE JETZT ILI FÖRDERMITGLIED!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns, unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. Wir zählen auf Sie. DANKE!





SO LANGSAM SOLLTEN DIE PLANUNGEN FÜR DEN 12. MAI KONKRETER WERDEN...
Noch ist Zeit, eine gebührende Feier für Israels 67. Geburtstag auf die Beine zu stellen und Teil unseres überregionalen Netzwerkes zum Israeltag 2015 zu werden. 2015 werden Deutschland und Israel das 50-jährige Jubiläum der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen begehen.
Bitte teilen Sie ILI mit, wann und in welcher Form Sie den 67. Geburtstag des Staates Israel feiern wollen. Ein Infostand oder ein Fest auf einem zentralen Platz: Es gibt zahlreiche Formen, den Israeltag zu feiern. Anregungen und Unterstützung dazu geben wir gerne...
Kontakt zu ILI für den Israeltag 2015: Israeltag@il-israel.org. Wir freuen uns auf Ihre Mails!
DER ISRAELTAG 2015 BRAUCHT SIE!
OB ALS SPONSOR, ORGANISATOR ODER MITARBEITER, SEIN AUCH SIE MIT DABEI!
Haben Sie Fragen zur Gestaltung Ihres Israeltages oder benötigen Sie sonstige Unterstützung? Bitte wenden Sie sich an uns. Das ILI-Team ist gerne behilflich mit Material, Tipps und Ideen.
In jedem Fall: Bitte teilen Sie uns frühzeitig mit wann und in welcher Form 2015 ein Israeltag bei Ihnen stattfinden wird. Informationen und Kontaktaufnahme unter:
Israeltag@il-israel.org







Postcard from Israel: Christmas in Nazareth

Picturesque Rosh Pina

Sarona, Tel Aviv's newest leisure and culture oasis

Caroline Glick tells off Danish ambassador

Rhinos im Safari-Park entlaufen

Israel in full image


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.





Israel aus dem Weltall: Diese Fotos wurden von der Internationalen Raumstation ISS am ersten Weihnachtstag aufgenommen. Sie ernteten ein viele "Likes" auf der Facebook-Seite der NASA.




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 12. Mai 2015
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2015 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de www.Israelkongress.de ili@il-israel.org